DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Raumfahrt

Die Turbopumpe war wohl schuld am «Cygnus»-Debakel

05.11.2014, 21:41

Das jüngste Flammeninferno auf dem US-Weltraumbahnhof Wallops Island ist nach vorläufigen Erkenntnissen wohl auf einen Antriebsschaden der beim Start explodierten Trägerrakete zurückzuführen.

Bei der «Antares»-Rakete, die den unbemannten Versorgungsfrachter «Cygnus» zur Internationalen Raumstation (ISS) hätte bringen sollen, habe vermutlich die Turbopumpe versagt, erklärte das federführende Privatunternehmen Orbital Sciences am Mittwoch. Das jahrzehntealte Antriebssystem aus Sowjetzeiten werde daher künftig wohl nicht mehr zum Einsatz kommen.

Die gewaltige Explosion gleich nach dem Start. 
Die gewaltige Explosion gleich nach dem Start. Bild: NASA TV

Die Trägerrakete war am 28. Oktober wenige Sekunden nach dem Start vom Weltraumbahnhof Wallops Island vor der Küste des US-Bundesstaats Virginia explodiert. Der in der Folge gleichfalls zerstörte «Cygnus»-Frachter hatte mehr als zwei Tonnen Versorgungsmaterial für die ISS-Besatzung an Bord. 

Allein die Kosten der Rakete und des Versorgungsmaterials wurden auf mehr als 200 Millionen Dollar beziffert. Bei den noch ausstehenden «Cygnus»-Missionen soll es laut Orbital Sciences dennoch bloss zu «geringfügigen Anpassungen» beim Startplan und zu keinerlei Zusatzkosten kommen.

Orbital Sciences unternimmt ebenso wie die Privatfirma SpaceX seit Jahren im Auftrag der Nasa Versorgungsflüge zur ISS, während die Astronauten mit russischen Sojus-Kapseln ins All gebracht werden.

Die US-Raumfahrtbehörde stellte ihr eigenes Shuttle-Programm im Sommer 2011 nach drei Jahrzehnten vor allem aus Kostengründen ein, will aber wieder einsteigen - nicht zuletzt, um die derzeitige Abhängigkeit von Russland in der bemannten Raumfahrt zu beenden. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieses Grosi fährt ihren Chevrolet von 1957 seit ... naja – seit 1957!
«Ich hatte nie einen Grund, ihn aufzugeben» – seit 64 Jahren fährt eine Pensionärin aus Wisconsin dasselbe Auto.

9,4 Autos. Fast 10 (!) Autos kauft laut Statistik der durchschnittliche US-Bürger während seines gesamten Lebens. Für Deutschland lag diese Statistik auch mal bei 10,8 Autos. Inzwischen sollte sie etwas gesunken sein. Für die Schweiz liegen die genauen Zahlen nicht vor. Doch Fakt ist, je nach Altersgruppe wechselt ein Besitzer alle 5 bis 7 Jahre sein Auto.

Zur Story