DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Technische Mängel des SBB-Einklemmschutzes waren bereits vor dem tödlichen Unfall bekannt.
Technische Mängel des SBB-Einklemmschutzes waren bereits vor dem tödlichen Unfall bekannt.Bild: KEYSTONE

Tödliche SBB-Türen: Ingenieur warnte bereits im Januar 2018 vor schwerem Unfall

01.09.2019, 08:3001.09.2019, 13:34

Am 4. August 2019 wurde ein SBB-Zugbegleiter von einer Wagentüre eingeklemmt, mitgeschleift und tödlich verletzt. Nun zeigen interne SBB-Dokumente: Es war schon lange bekannt, dass die Türen der EW-IV-Wagen nicht richtig funktionieren – und welche fatalen Folgen das haben kann. Dies berichtet der «Sonntagsblick».

Am 18. Januar 2018 stellte ein Systemingenieur der SBB einen 17-seitigen Änderungsauftrag mit dem Titel: «EW IV Einbau eines Türblattkontrollschalters». In der Beschreibung der geplanten Arbeiten heisst es: «Die ‹Geschlossen-Position› der Türe wird nicht überwacht und soll neu mit einer Änderung zuverlässig erkannt werden.

Durch den Einbau eines Türblattkontrollschalters soll die Position des Türblattes in geschlossenem Zustand zuverlässig erkannt werden. Dieser Schalter soll in die Grünschlaufe eingebunden werden und somit dem Lokführer anzeigen, ob alle Türen korrekt geschlossen sind.» Gemäss diesem Antrag sollten 300 EW-IV-Wagen angepasst werden. Wieso nicht gleich alle der insgesamt 493 Waggons, geht aus den Unterlagen nicht hervor.

Als Starttermin schlug der Ingenieur den 1. August 2018 vor. Die Kosten schätzte er auf insgesamt 360’000 Franken – pro Fahrzeug hätte die Reparatur demnach bescheidene 1200 Franken gekostet. Unmissverständlich warnt der Antragsteller vor den möglichen Folgen, falls die Arbeiten nicht vorgenommen würden: «Bei einer Nichtausführung gehen wir das Risiko ein, in Zukunft weiterhin mit offenen Türen zu fahren und dass während der Restlebenszeit des EW IV ein schwerwiegender Unfall geschieht.»

Trotz der klaren Warnung wurde die Anpassung monatelang hinausgezögert. Erst im Juli 2019 beginnen die SBB, die ersten EW-IV-Wagen mit einem zusätzlichen Schalter zur Türüberwachung auszurüsten. (mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

1 / 35
33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zugfahrt mit der Sicht aus dem Cockpit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Töfflifahrer
01.09.2019 08:40registriert August 2015
Also hat eine SBB Management Ebene wissentlich schwere Unfälle, sogar mit Todesfolge akzeptiert? Ist das nicht strafbar? Wenn Der Oberste Boss schon sagt er sei für alles Verantwortlich, gehört der vor Gericht!
31428
Melden
Zum Kommentar
avatar
Newski
01.09.2019 09:04registriert April 2019
Das ist eben so bei all diesen bonusgetriebenen Unternehmen. Oberste Priorität hat der Bonus für die Geschäftsleitung; alles andere wird dem untergeordnet. Selbst die Sicherheit der Angestellten und der Kunden.
Selbstverständlich haben die Bonusbezüger darüber keinerlei Kenntnis. Funktioniert so, leider. Mit dem Segen des Bundes, welcher eigentlich die Aufsicht hätte.
19818
Melden
Zum Kommentar
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
01.09.2019 09:51registriert Juni 2016
Da Meyer gesagt hat er trage für alles die Verantwortung soll er zu seinem Wort stehen.
Türen Fixen und dann subito Abtretten
14112
Melden
Zum Kommentar
42
St. Galler Stadtparlament sagt Ja zur Westbahnhof-Projektierung

Der Bahnhof St. Gallen-Bruggen (SBB) soll um 600 Meter stadteinwärts verschoben und mit dem Bahnhof Haggen (Südostbahn) zusammengelegt werden. Das Stadtparlament bewilligte am Dienstag einstimmig einen Projektierungskredit von 2.5 Millionen Franken.

Zur Story