DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei 69 kontrollierten Türen funktionierte der Einklemmschutz nicht richtig.
Bei 69 kontrollierten Türen funktionierte der Einklemmschutz nicht richtig.
Bild: KEYSTONE

Nach tödlichem Unfall: SBB finden bei jeder dritten Türe einen Mangel

Die SBB haben die Sonderkontrollen aller Einheitswagen IV abgeschlossen. Bei 69 Türen hat der Einklemmschutz nicht richtig funktioniert. Es gibt weitere Mängel.
29.08.2019, 14:3129.08.2019, 17:11

Der Unfall schockierte die ÖV-Schweiz: Anfang August wurde in Baden AG ein Zugbegleiter von einer Türe eingeklemmt, mitgeschleift und tödlich verletzt.

Nach dem tragischen Unglück liess die SBB die Türen aller 458 Einheitswagen IV, eines Rückgrats der Fernverkehrs-Flotte, auf Mängel überprüfen. Nun ist das Ausmass der Tür-Misere bekannt:

  • Bei 458 kontrollierten Wagen und 1832 Türen wurden insgesamt 572 Mängel entdeckt.
  • 69 Mal wurde beim Einklemmschutz ein Mangel in der Funktionsweise erkannt, wovon 7 nicht funktioniert haben.
Die Einheitswagen IV sind ein Rückgrat der Fernverkehrs-Flotte.
Die Einheitswagen IV sind ein Rückgrat der Fernverkehrs-Flotte.
Bild: KEYSTONE

Sämtliche sicherheitsrelevanten Mängel seien umgehend behoben oder die Türen gesperrt worden. «Somit ist sichergestellt, dass keine Türen mit einem Mangel am Einklemmschutz eingesetzt werden», teilten die SBB am Donnerstagmittag mit.

Noch sind aber nicht wirklich alle Züge kontrolliert worden. 90 Steuerwagen des Typs IC-Bt4 und 232 EuroCity-Wagen verfügten über modernere, aber ähnliche Türsysteme. Deshalb würden die SBB bei diesen Wagentypen bis Ende Oktober 2019 ebenfalls Sonderkontrollen durchführen, teilen die Bundesbahnen weiter mit. Die restliche Flotte verfüge über modernere Türsysteme mit zusätzlichen Sicherheitselementen.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

1 / 35
33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SBB nimmt Stellung zum Einklemmschutz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Greenpeace: Nestlé heizt das Klima mit Plastik auf

Greenpeace hat die direkten und indirekten geschäftlichen Beziehungen von neun Konsumgüter-Produzenten mit Erdölunternehmen aufgedeckt. Darunter sind grosse Namen wie Nestlé, Coca-Cola oder Pepsi. Ein Fazit des Berichts: Die Konsumgüter-Konzerne seien systemisch mit den Erdölunternehmen verbandelt.

So unterhalten alle der neun untersuchten Firmen mindestens eine Beziehung zu einem Erdöl- oder Petrochemie-Konzern – also einem Konzern, der chemische Grundstoffe auf Erdölbasis produziert.

Beispielsweise …

Artikel lesen
Link zum Artikel