Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Problem mit dem Einklemmschutz bei den Zugstüren war bereits Jahre vor dem tödlichen Unfall in Baden AG bekannt. (Archivbild)

Technische Mängel des SBB-Einklemmschutzes waren bereits vor dem tödlichen Unfall bekannt. Bild: KEYSTONE

Tödliche SBB-Türen: Ingenieur warnte bereits im Januar 2018 vor schwerem Unfall



Am 4. August 2019 wurde ein SBB-Zugbegleiter von einer Wagentüre eingeklemmt, mitgeschleift und tödlich verletzt. Nun zeigen interne SBB-Dokumente: Es war schon lange bekannt, dass die Türen der EW-IV-Wagen nicht richtig funktionieren – und welche fatalen Folgen das haben kann. Dies berichtet der «Sonntagsblick».

Am 18. Januar 2018 stellte ein Systemingenieur der SBB einen 17-seitigen Änderungsauftrag mit dem Titel: «EW IV Einbau eines Türblattkontrollschalters». In der Beschreibung der geplanten Arbeiten heisst es: «Die ‹Geschlossen-Position› der Türe wird nicht überwacht und soll neu mit einer Änderung zuverlässig erkannt werden.

Durch den Einbau eines Türblattkontrollschalters soll die Position des Türblattes in geschlossenem Zustand zuverlässig erkannt werden. Dieser Schalter soll in die Grünschlaufe eingebunden werden und somit dem Lokführer anzeigen, ob alle Türen korrekt geschlossen sind.» Gemäss diesem Antrag sollten 300 EW-IV-Wagen angepasst werden. Wieso nicht gleich alle der insgesamt 493 Waggons, geht aus den Unterlagen nicht hervor.

Als Starttermin schlug der Ingenieur den 1. August 2018 vor. Die Kosten schätzte er auf insgesamt 360’000 Franken – pro Fahrzeug hätte die Reparatur demnach bescheidene 1200 Franken gekostet. Unmissverständlich warnt der Antragsteller vor den möglichen Folgen, falls die Arbeiten nicht vorgenommen würden: «Bei einer Nichtausführung gehen wir das Risiko ein, in Zukunft weiterhin mit offenen Türen zu fahren und dass während der Restlebenszeit des EW IV ein schwerwiegender Unfall geschieht.»

Trotz der klaren Warnung wurde die Anpassung monatelang hinausgezögert. Erst im Juli 2019 beginnen die SBB, die ersten EW-IV-Wagen mit einem zusätzlichen Schalter zur Türüberwachung auszurüsten. (mim)

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Zugfahrt mit der Sicht aus dem Cockpit

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

73
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

73
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

110
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

104
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

43
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

166
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

73
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

73
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

110
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

104
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

43
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

166
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
79
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
79Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leader 01.09.2019 20:04
    Highlight Highlight Was braucht es eigentlich bis die Führung der SBB Verantwortung übernehmen muss??
    Bei einem Staatlich kontrollierten Betrieb sollte längstens eine PUK eingesetzt werden.
    Ein Trauerspiel!
  • Bowell 01.09.2019 19:21
    Highlight Highlight Andy, time to say goodbye.
  • COLD AS ICE 01.09.2019 15:08
    Highlight Highlight und ich sage die zugbegleiter sind selber schuld wenn sie eingeklemmt werden.
    • Meyer Andrej 01.09.2019 19:01
      Highlight Highlight Kann man nicht ernst nehmen. Aber ist ok, nimm Deine Pille und es wird besser!
  • Gummibär 01.09.2019 13:12
    Highlight Highlight Die Diskussion über die Notwendigkeit eines Schalters, der anzeigt ob Tüten offen oder geschlossen sind erstaunt mich. Jeder Personenwagen neuerer Bauart zeigt an ob alle vier oder 5 Türen geschlossen sind oder nicht. Man darf erwarten, dass auch öffentliche Transportmittel im 21.Jahrhunder ankommen. Auch Schalter die das Schliessen einer automat.Türe verhindern, wenn sie auf Widerstand stossen sind bei Strassenfahrzeugen seit Jahrzehnten im Einsatz. Nur Spargründe können den Nicht-Einbau längst bekannter Technologie erklären.
    Entscheidungsträger gehören angeklagt und Opfer entschädigt.
  • Butschina 01.09.2019 13:03
    Highlight Highlight Hätte dieser Schalter den Unfall wirklich verhindert? Oder nur teilweise? Der Zug hätte nicht abfahren können, aber eingeklemmt wäre die Person dennoch geworden. Wohl aber ohne Todesfolge. Oder verstehe ich das falsch? Wenn es so ist, dann hat die SBB unverantwortlich gehandelt und muss die Konsequenzen tragen.
    • Meyer Andrej 01.09.2019 13:58
      Highlight Highlight Willst Du ernsthaft eine Antwort? Im Stillstand wäre der Kollege nicht zu tode geschleift worden, er hätte nur blaue Flecken davongertragen. Mit 110/125 Km/h wird es zum Problem!
    • Butschina 01.09.2019 15:32
      Highlight Highlight Ja ich wollte ernsthaft eine Antwort, denn ich bin kein Genie wenn es um Zugtürsicherheitssysteme geht. Aber es scheint als hätte ich es richtig verstanden.
    • Meyer Andrej 01.09.2019 19:02
      Highlight Highlight Du hast es richtig verstanden!
  • therationalist 01.09.2019 13:01
    Highlight Highlight Empörung soweit das Auge reicht!
    Doch aus dem Artikel ist nicht zu schliessen, ob wirklich Versäumnisse vorliegen.
    Ich kenne die Prozesse der SBB nicht, aber es gibt sicher tausende Anderungsaufträge. Und davon können aufgrund begrenzter Resourcen nicht alle (gleich schnell) durchgeführt werden. Darum gibt es risikobasierte Ansätze, um sinnvolle Grenzen zwischen Risiko und Aufwand zu definierten. In dem Fall ist liegt evtl. eine Fehleinschätzung vor, das kommt vor.
    Wen das erschreckt, der soll kein Verkehrsmittel mehr besteigen! Sowohl Motorfahrzeuge, Züge und Flugzeuge werden alle so gebaut.
    • Astrogator 01.09.2019 14:14
      Highlight Highlight "Darum gibt es risikobasierte Ansätze, um sinnvolle Grenzen zwischen Risiko und Aufwand zu definierten. In dem Fall ist liegt evtl. eine Fehleinschätzung vor, das kommt vor."
      Es liegen keine Fehleinschätzungen vor, es wird einfach nicht gemacht weil es kostet.
    • therationalist 01.09.2019 14:43
      Highlight Highlight @Astrogator Ja, genau darum geht es richtigerweise bei diesen Ansätzen. Zu defieren, wann etwas zu viel kostet. Mit Aufwand ist immer finanzieller Aufwand gemeint. Was bringt es, wenn man jede Änderung macht und zum Schluss keine Löhne mehr zahlen kann? Absolute Sicherheit ist ein Trugschluss. Mir ist ein Management lieber das sagt, das kostet zu viel. Richtig schlimm sind die, die immer Safety first brüllen. Das sind nur Effekthascher ohme technisches Verständnis.
    • Astrogator 01.09.2019 15:00
      Highlight Highlight @therationalist: Da hast du ein stückweit recht. Aber der konkrete Fall präsentiert sich so:
      In drei Jahren 100 gemeldete Vorfälle mit Verletzten. Gemäss SUST haben alle Bahnen ausser der SBB diesen Mechanismus aus Sicherheitsbedenken schon vor Jahren ersetzt.

      Denkst du es liegt Effekthascherei vor?
    Weitere Antworten anzeigen
  • npe 01.09.2019 12:33
    Highlight Highlight Sowas ist echt schrecklich.. Unglaublich, dass man trotz Entdeckung des Problems nicht ensprechend gehandelt hat. Typisch Management.. 😞

    Da bekommt der Spruch, "Trust me, I'm an Engineer!" , eine richtige Bedeutung..
    • Astrogator 01.09.2019 14:19
      Highlight Highlight @zettie94: Aussage von Meyer 4 Tage nach dem Unfall "Ich weiss von keinen Problemen mit den Türen"

      Aussage von Meyer 2 Wochen nach dem Unfall: "Ich weiss nicht ob der Sicherheitschef von den Problemen mit den Türen weiss"

      Aussage SUST: "Alle Bahnen ausser der SBB haben diese Türen in den letzten 20 Jahren umgebaut weil sie unsicher sind"

      Deshalb lieber Zettie, was denkst du wie glaubwürdig deine Behauptung ist?
    • Astrogator 01.09.2019 19:55
      Highlight Highlight @zettie94: Wie schon mal geschrieben, es gibt vieles das du nicht weisst. Zur Ignoranz gesellt sich auch die Arroganz es besser zu wissen als ausgewiesene Experten der SUST.

      Aber genau deshalb glaube ich dir, dass du bei der SBB im höheren Kader bist. Soviel Inkompetenz gibt es bei der SBB nur im höheren Kader.

      Unter anderem hatte die BLS ein solches System. Aber die hat es schon in den 90'ern ersetzt.
    • Astrogator 02.09.2019 09:56
      Highlight Highlight @zettie94: Du willst doch ein schlaues Bürschchen sein, liess selbst was das BAV und SUST zum Thema veröffentlicht haben.

      Du zeigst gerade gut wo das Problem beim SBB Kader liegt: keine Ahnung von Eisenbahn und nicht fähig sich selbst zu informieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Astrogator 01.09.2019 11:07
    Highlight Highlight Und Meyer so zu Beginn: "Wir wissen nichts von Problemen."

    Wie ein Krimineller im Verhör, immer nur zugeben was bereits bekannt ist.

    Herr Meyer, treffen sie einmal in ihrem Berufsleben einen Entscheid für ein Unternehmen und gegen das eigene Portemonnaie und verlassen sie endlich die SBB.
    SOPRE, FV Dosto, Sparmassnahme auf Kosten der Sicherheit, Verlust von Marktanteilen....

    Um das positive nach 13 Jahren Meyer zu sehen, nach ihm kann es nur noch besser werden.
    • Meyer Andrej 01.09.2019 12:42
      Highlight Highlight Wenn es Meyer wirklich interessiert hätte, dann hätte er sich schlau machen müssen, aber nun plötzlich stellt man fest, dass es in der Divisionlehmschicht versickert sein sollte. Wenn dem so ist, dann muss das Konsequenzen haben. Die ganze Entwicklung ist sowieso ein Kommunikationssupergau, hier wurde auf‘s Übelste gelogen!
    • Gummibär 01.09.2019 12:43
      Highlight Highlight Beispiel: Änderungsauftrag vom18. Januar 2018 - EW IV Einbau eines Türblattkontrollschalters.
    • Meyer Andrej 01.09.2019 12:50
      Highlight Highlight @Zettie Mach mal endlich die Augen auf!
    Weitere Antworten anzeigen
  • sikki_nix 01.09.2019 10:05
    Highlight Highlight würde mich interessieren, wie viele solcher Berichte noch über andere Mängel herumgeistern von denen wir dann erfahren werden wenn etwas entsprechendes passiert.
    • Miikee 01.09.2019 10:48
      Highlight Highlight In welcher Firma nicht. Ist doch überall dasselbe. Hauptsache die Zahlen stimmen.
  • ingmarbergman 01.09.2019 10:01
    Highlight Highlight Meyer muss weg. 1 Million abkassieren und dann lieber Silicon Valley spielen, als seinen Laden führen.

    Das Sinnbild für die korrupte Managerkaste.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 01.09.2019 09:51
    Highlight Highlight Da Meyer gesagt hat er trage für alles die Verantwortung soll er zu seinem Wort stehen.
    Türen Fixen und dann subito Abtretten
    • Miikee 01.09.2019 10:56
      Highlight Highlight Aja das wird helfen...
      Alle Probleme werden so gelöst sein. Nein! Dann kommt der nächste Sesselfurzer, der auch nur an die Zahlen denkt.

      Es braucht Lösungen die ein umdenken auslösen (Sicherheit, Qualität > Jährliches Wachstum, Zahlen, Bonus).

      - Externe Kontrollen die sich direkt auf den Bonus auswirken
      - Whistleblower Anlaufstellen
      - usw.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 01.09.2019 09:38
    Highlight Highlight Hauptsache Billettepreise steigen und Mitarbeiter werden mies bezahlt und Vorstand kriegt Millionenlöhne und der unternimmt nix, wenn einer seine Arbeit macht und darauf schon hinweist. Ein Fall fürs Bundesgericht.
    • chara 01.09.2019 12:18
      Highlight Highlight Ou ja da habe ich auch Angst das die MA schlecht bezahlt sind...mal überlegt was ein Coiffeur oder Gärtner erhält gegenüber einem MA der SBB?? Und dann noch 5-6 Wochen Urlaub undundund...
    • Astrogator 01.09.2019 14:22
      Highlight Highlight "Die Löhne des Managements zudem eher tiefer als in der Privatwirtschaft."
      Das Management muss ja auch nicht die Leistung bringen wie in der Privatwirtschaft.
      Glaubst du ernsthaft Meyer wäre woanders CEO geworden oder er wäre noch bei der SBB wenn er woanders unterkommen könnte?
    • Meyer Andrej 01.09.2019 15:09
      Highlight Highlight Zettie Du bist unser Sonnenschein, wo arbeitest Du? Wankdorf? Hilfikerstrasde? Andreas? Kadernachwuchsprogramm zu lange teilgenommen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • j0ach1m 01.09.2019 09:36
    Highlight Highlight Mit einer Überwachung des Türblatts, wie ihr es hier beschreibt, wird detektiert ob die Türe geschlossen ist, nicht ob jemand eingeklemmt ist. Damit wird verhindert dass Türen während der Fahrt offen sind, weil dies heute passieren kann. Das ziemliche Gegenteil also zum tödlichen Unfall. Das ist doch billige Effekthascherei.
  • roger_dodger 01.09.2019 09:26
    Highlight Highlight Das ganze System ist grundsätzlich falsch konzipiert. Ein Sicherheitssystem sollte eigentlich grundsätzlich von einem Problem ausgehen (Türe offen) und durch Überwachung das Gegenteil beweisen (Türe geschlossen) und nicht wie hier falls keine Meldung kommt ist alles OK. Das selbst ein Schalter zur Erkennung der Türschliessung gefehlt hatte ist ein ziemlich grober Konstruktionsmangel.
  • derEchteElch 01.09.2019 09:18
    Highlight Highlight Hier müssen eindeutig Köpfe rollen! Und zwar solche von oberen Ebenen. Diese Manager haben wissentlich einen Tod in Kauf genommen und die Warnungen des Ingenieurs ignoriert.

    Hier wird die „bewusste Fahrlässigkeit“ erfüllt, entsprechend müssen die jeweils zuständigen Manager wegen fahrlässiger Tötung angeklagt und verurteilt werden!

    Es ist endlich an der Zeit, dass Manager auch strafrechtlich, privat für ihr handeln gerade stehen müssen!
    • therationalist 01.09.2019 13:23
      Highlight Highlight An die Fackeln und Mistgabeln! Aufstand!

      1. Der Ingenieur wurde nicht ignoriert, die Änderung nur verzögert umgesetzt. Manager entscheiden indes zum Glück nicht über technische Änderungen, das machen Chefingenieure.
      2. Das mit den Managern und deren Köpfen funktioniert wie bei einer Hydra.
      3. Jede Firma, ob staatlich oder privat, die Verkehrsmittel baut oder betreibt, nimmt den Tod ihrer Mitarbeiter oder Passagiere in Kauf. Liegt in der Sache der Natur.
    • Astrogator 01.09.2019 14:25
      Highlight Highlight "Manager entscheiden indes zum Glück nicht über technische Änderungen, das machen Chefingenieure."
      Bei der SBB eben nicht, da entscheiden Manager ohne Bezug zum Betrieb. Ingenieure wurden systematisch zurückgestuft, andere Funktionen komplett aufgehoben.
    • therationalist 01.09.2019 14:47
      Highlight Highlight Ich hoffe das ist nicht nur eine Behauptung oder Hörensagen, @Astrogator.
      Ich glaube kaum das der CEO diese Änderung auf dem Tisch hatte. Seinen Kopf rollen wollen zu sehen bleibt also reine Symbolpolitik.
    Weitere Antworten anzeigen
  • theshark 01.09.2019 09:13
    Highlight Highlight Personensicherheit steht über allem, ob SBB oder sonst irgendwo. Dass es nun die SBB ist die nicht gehandelt hat, ist umso trauriger. Das Vertrauen bröckelt. Wenn ich diesem Artikel glauben schenken darf so müsste eine tiefe Untersuchung im Bereich Verantwortung und Eigenverantwortung zwingend umgesetzt werden. Es ist nie nur eine Instanz involviert.
  • Newski 01.09.2019 09:04
    Highlight Highlight Das ist eben so bei all diesen bonusgetriebenen Unternehmen. Oberste Priorität hat der Bonus für die Geschäftsleitung; alles andere wird dem untergeordnet. Selbst die Sicherheit der Angestellten und der Kunden.
    Selbstverständlich haben die Bonusbezüger darüber keinerlei Kenntnis. Funktioniert so, leider. Mit dem Segen des Bundes, welcher eigentlich die Aufsicht hätte.
    • Johnny Marroni 01.09.2019 09:31
      Highlight Highlight Ja. Darum haben sie die Funktionsweise des Einklemmschutzes auch mit dem Fuss testen müssen. Wie ich zuvor schon betont habe, unglaublich fahrlässig. Funktioniert es, gut - funktioniert es nicht, zerquetscht es direkt den Fuss. Aber das zahlt ja die Unfallversicherung, somit nicht Sorge der SBB ...
    • skeeks 01.09.2019 11:14
      Highlight Highlight Wegen den geschätzten 360'000 Franken die die Reperatur gekostet hätte, wäre wohl kein Bonus tiefer ausgefallen... Also immer als auf die Boni schieben kann man auch nicht...
    • j0ach1m 01.09.2019 11:39
      Highlight Highlight Arbeitet jemand in einem Unternehmen in welchem jeder Ingenieurwunsch sofort umgesetzt wird? Wohl kaum. Es wurde aber in die Wege geleitet, immerhin! Bei 25‘000 Angestellten ist zu erwarten, dass es über ziemlich alles einen Bericht gibt. Wohl auch einen der das Gegenteil besagt. Nur wird dieser natürlich nun nicht gesucht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Töfflifahrer 01.09.2019 08:40
    Highlight Highlight Also hat eine SBB Management Ebene wissentlich schwere Unfälle, sogar mit Todesfolge akzeptiert? Ist das nicht strafbar? Wenn Der Oberste Boss schon sagt er sei für alles Verantwortlich, gehört der vor Gericht!
    • Ohjemine 01.09.2019 09:21
      Highlight Highlight Genau, die hohen Managerlöhne werden ja immer mit der hohen Verantwortung gerechtfertigt
    • j0ach1m 01.09.2019 09:30
      Highlight Highlight Neben der Tatsache, dass der im Artikel beschriebene Umstand nichts mit Türen zu tun hat die jemanden einklemmen (sondern das Gegenteil!), gehört zu einem Risikomanagement auch das abschätzen von Kosten und Wirkung. 100% Sicherheit gibt es leider nirgendwo, weder im Flugzeug, noch im AKW noch im Spital.
    • therationalist 01.09.2019 13:14
      Highlight Highlight @Töfflifahrer Hoffentlich kann das ein SBB Management dies akzeptieren, alles andere wäre gefährlich und reisserisches Gerede, wie Ihr Kommentar es meiner Meinung nach ist!
      Es gibt immer Szenarien, die zu kritischen Systemausfällen führen. Die SBB kann und soll diese Szenarien nicht weghexen. Es gilt, das Risiko einzuschätzen, mit sinnvollem Aufwand zu minimieren, dass es akzeptabel wird. Könnten Sie definieren, was akzeptabel ist? Was ist ein Risiko für Sie, für mich, für Herr Meyer? Der Prozess ist nicht eindeutig und die Grenze zu ziehen ist oft schwierig, amoralisch und Sache von Behörden.
    Weitere Antworten anzeigen

Das lukrative Geschäft mit der Gesundheit unserer Haustiere

Auch unsere Vierbeiner werden tendenziell immer älter. Dafür sorgt die immer besser werdende medizinische Versorgung der Haus- und Nutztiere. Einblicke in einen Milliardenmarkt.

Wenn es ums liebe Haustier geht, sind wir Schweizer ausgabefreudig – trotz verändertem Konsumverhalten, steigenden Krankenkassenprämien und starkem Franken. Gemäss offiziellen Statistiken geben wir über eine Milliarde Franken im Jahr für unsere Lieblinge aus.

Und wenn der Vierbeiner krank wird, dann sitzt das Portemonnaie besonders locker: Experten schätzen gegenüber watson, dass Haustiere hierzulande jedes Jahr Medikamente im Wert von 90 Millionen Franken schlucken – Tendenz steigend. Nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel