DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich: Justizdirektion greift durch – Statthalter von Dietikon muss per sofort den Hut nehmen

03.12.2015, 04:1003.12.2015, 06:42
    Zürich
    AbonnierenAbonnieren
  • Die Zürcher Justizdirektion hat laut der «Neuen Zürcher Zeitung» entschieden, dem Dietiker Statthalter Adrian Leimgrübler (FDP) fristlos zu kündigen. Zuvor hatte sie ihn suspendiert, weil ihm unter anderem Begünstigung, ungetreue Amtsführung und Amtsmissbrauch vorgeworfen werden.
  • Die Staatsanwaltschaft I hat in diesem Zusammenhang im Statthalteramt Dietikon eine Hausdurchsuchung durchgeführt und den Statthalter auch einvernommen. Das Strafverfahren ist noch nicht abgeschlossen
  • Der Entscheid der Justizdirektion, die als Aufsichtsorgan für die Statthalterämter wirkt, basiert auf einem externen nicht-öffentlichen Bericht. 
  • Leimgrübler akzeptiert seine fristlose Kündigung und die Vorwürfe nicht. Er empört sich darüber, dass die Entlassung noch vor Abschluss des Strafverfahrens ausgesprochen wurde.
  • Bis zur Amtseinsetzung des neuen Statthalters wird laut der Justizdirektion der Stellvertreter, Stephen Bosshard, die Geschäfte führen. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Offen gesagt

«Lieber Herr Platzer, Widerstand ist zwecklos ...»

Die Pflicht, ein gültiges Covid-Zertifikat vorzuweisen, soll und wird schon bald auf alle öffentlichen Innenräume ausser Kirchen ausgedehnt werden. Es war absehbar, es ist logisch und sozial. Nur Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer versteht das partout nicht.

Lieber Herr Platzer

Nun ist also ihr zweitschlimmster Albtraum eingetreten. Der Bundesrat will die Zertifikatspflicht auf alle öffentlichen Innenräume ausdehnen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Heisst: Schon bald müssen alle, die ein Restaurant, eine Bar oder eine Kantine betreten wollen, nachweisen können, dass sie getestet, geimpft oder genesen sind.

Gleichzeitig wird man die für das Zertifikat nötigen Tests ab 1. Oktober selbst zahlen müssen.

Ziel dieser Massnahmen ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel