DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pendler sollten es so weit wie möglich vermeiden, zu Stosszeiten zu reisen.
Pendler sollten es so weit wie möglich vermeiden, zu Stosszeiten zu reisen.
Bild: KEYSTONE

Pendle nicht mehr zu Stosszeiten – das sind die neusten Corona-Empfehlungen des Bundes

Der Bundesrat verschärft die Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. Das sind die neusten Empfehlungen.
06.03.2020, 14:2806.03.2020, 18:02

Am Freitag hat der Bundesrat neue Empfehlungen zum Verhalten während der Corona-Krise erlassen. Die Empfehlungen gliedern sich in zwei Kategorien:

  1. Empfehlungen für die gesamte Bevölkerung
  2. Empfehlungen für besonders gefährdete Personen (siehe unten)

Für alle gilt:

Öffentlicher Verkehr

Grundsätzlich: Vermeiden Sie engen Kontakt auch im öffentlichen Verkehr.

  • Vermeiden Sie, soweit möglich, das Reisen zu Stosszeiten. Reduzieren Sie Ihren Freizeitverkehr.
  • Halten Sie beim Warten an Bahnhöfen oder Haltestellen möglichst Abstand zu anderen Personen.
  • Halten Sie auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln möglichst Abstand zu anderen Personen und setzen Sie die Hygieneregeln und Verhaltensempfehlungen um.
  • Benutzen Sie bei Symptomen einer Atemwegserkrankung (z. B. Husten und Fieber) möglichst nicht den öffentlichen Verkehr.

>> Hier geht's zum Liveticker mit allen aktuellen Meldungen.

Besuche im Altersheim

Vermeiden Sie Besuche bei Ihren Bekannten im Spital oder im Alters- und Pflegeheim. Wenn ein Besuch nötig ist, wenden Sie sich an das Pflegepersonal und befolgen Sie dessen Empfehlungen.

Bei Symptomen

Wenn Sie Atembeschwerden, Husten oder Fieber haben, bleiben Sie zu Hause. Gehen Sie nicht mehr in die Öffentlichkeit. Kontaktieren Sie umgehend telefonisch Ihre Ärztin oder Ihren Arzt oder eine Gesundheitseinrichtung.

Allgemeine Empfehlungen

Zusätzliche Empfehlungen für gefährdete Personen

Als besonders gefährdete Personen gelten:

  • Personen ab 65 Jahren

Personen, auch unter 65 Jahren, die insbesondere folgende Erkrankungen aufweisen:

  • Atemwegserkrankungen, die chronisch sind
  • Bluthochdruck
  • Diabetes
  • Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Krebs

Wenn Sie sich in einer dieser Situationen wiedererkennen, sollten Sie sich an folgende Empfehlungen halten:

  • Meiden Sie die öffentlichen Verkehrsmittel zu Stosszeiten.
  • Erledigen Sie Ihre Einkäufe ausserhalb der Haupteinkaufszeiten oder lassen Sie sich die Einkäufe liefern, z. B. von einem Familienmitglied, einem Freund, einer Nachbarin usw.
  • Meiden Sie öffentliche Veranstaltungen (Theater, Konzerte, Sportanlässe).
  • Meiden Sie geschäftliche und private Treffen, die nicht zwingend notwendig sind.
  • Vermeiden Sie unnötige geschäftliche und private Treffen.
  • Reduzieren Sie Besuche in Altersheimen, Pflegeheimen und Spitälern auf ein Minimum.
  • Vermeiden Sie Kontakte mit erkrankten Personen.

Bei Symptomen:
Wenn Sie Atembeschwerden, Husten oder Fieber haben, bleiben Sie zu Hause. Gehen Sie nicht mehr in die Öffentlichkeit. Kontaktieren Sie umgehend – zuerst telefonisch – Ihre Ärztin oder Ihren Arzt oder eine Gesundheitseinrichtung. Sagen Sie, dass Sie eine Person mit Risikofaktoren sind und dass Sie Symptome haben.

Für Arbeitgeber

  • Um eine Überlastung der Gesundheitseinrichtungen zu vermeiden, soll Kulanz bei der Einforderung eines Arztzeugnisses gelten. Es soll frühestens ab dem 5. Tag eingefordert werden.
  • Zudem sollen Mitarbeitende darauf hingewiesen werden, das Reisen zu Stosszeiten im öffentlichen Verkehr soweit möglich zu vermeiden. Arbeitgeber sollen die Arbeitszeiten ihrer Angestellten so flexibel wie möglich gestalten, damit Stosszeiten vermieden werden können.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus breitet sich aus (Ende Februar)

1 / 20
Das Coronavirus breitet sich aus (Ende Februar)
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Handschläge erlaubt? Hier sind Alternativen:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrats-PK verpasst? Das sind die 5 wichtigsten Punkte

Kostenlose Corona-Tests für alle soll es ab dem 11. Oktober nicht mehr geben. Gratis testen lassen sollen sich bis Ende November nur noch Personen, die auf die zweite Impfdosis warten. Diesen Vorschlag hat der Bundesrat am Freitag in die Konsultation geschickt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker.

Konkret will der Bundesrat in den nächsten zwei Monaten Antigen-Schnelltests und Speichel-PCR-Pool-Tests von Personen finanzieren, die eine erste Impfung erhalten haben, jedoch noch kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel