DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08923589 Milan's Hakan Calhanoglu (L) and his teammate  Rafael Leao react during the Italian serie A soccer match  between Ac Milan and Juventus FC at Giuseppe Meazza stadium in Milan, Italy, 06 January 2021.  EPA/MATTEO BAZZI

Juve meldet sich im Meisterrennen zurück: Milans Hakan Calhanoglu und Rafael Leao sind ganz schön bedient. Bild: keystone

Juve zeigt Milan dank doppeltem Chiesa den Meister – Inter verliert überraschend

Der Dreikönigstag verlief nicht nach dem Gusto der Mailänder Spitzenteams in der Serie A. Leader AC Milan verlor das Duell gegen den Titelverteidiger Juventus Turin 1:3, Inter unterlag bei Sampdoria Genua 1:2.



Milan – Juve 1:3

Für Juventus Turin hatte sich die Partie im leeren Giuseppe-Meazza-Stadion bereits als Spiel der vorletzten Chance angekündigt. Zehn Punkte Rückstand hatte sich die Mannschaft von Andrea Pirlo vor der Reise nach Mailand auf den formstarken Leader Milan eingehandelt, dabei allerdings eine Partie weniger ausgetragen.

Der Meister der letzten neun Jahre zeigte sich der Aufgabe aber gewachsen, vor allem dank Federico Chiesa. Der von der Fiorentina ausgeliehene italienische Internationale traf nach einem frühen Pfostenschuss zum 1:0 (18.) und zum 2:1 (62.) für die Gäste und entschied damit die Partie. Der von Schalke ausgeliehene Weston McKennie besiegelte mit dem 3:1 für Juventus die erste Niederlage Milans in dieser Saison.

AC Milan - Juventus Turin 1:3 (1:1)
Tore: 18. Chiesa 0:1. 41. Calabria 1:1. 62. Chiesa 1:2. 76. McKennie 1:3.

Sampdoria – Inter 2:1

Die Siegesserie von Inter Mailand reisst in der 16. Runde der Serie A. Der Tabellenzweite verliert am Dreikönigstag nach zuletzt acht Siegen in Folge bei Sampdoria Genua 1:2.

Inters Trainer Antonio Conte versuchte alles und schickte nach dem 0:2 zur Pause im Lauf der zweiten Halbzeit auch Ivan Perisic, Christian Eriksen, Romelu Lukaku und Arturo Vidal aufs Feld, für mehr als den Anschlusstreffer durch Stefan de Vrij per Kopf reichte es den Gästen aber nicht mehr.

Am Ursprung der zweiten Niederlage der Saison stand ein nicht verwandelter Handspenalty von Alexis Sanchez. Der Chilene scheiterte in der 12. Minute mit seinem harmlosen Versuch an Sampdorias Keeper Emil Audero. Besser machte es Antonio Candreva zehn Minuten später. Der von Inter ausgeliehene Mittelfeldspieler verwertete einen Handspenalty zur 1:0-Führung für den Gastgeber.

Sampdoria Genua - Inter Mailand 2:1 (2:0)
Tore: 23. Candreva (Handspenalty) 1:0. 38. Keita Baldé 2:0. 65. De Vrij 2:1.
Bemerkung: 12. Audero (Sampdoria) hält Handspenalty von Sanchez.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/Serie A

Atalanta – Parma 3:0

Einen klaren Sieg feierte Atalanta Bergamo mit Remo Freuler. Die Bergamasken siegten gegen Parma (mit Simon Sohm) 3:0. Das Team von Gian Piero Gasperini ist bereits seit sechs Spielen wieder ungeschlagen, in diesen erzielte die zweitbeste Offensive der Liga 18 Treffer.

Atalanta Bergamo - Parma 3:0 (1:0)
Tore: 16. Muriel 1:0. 49. Zapata 2:0. 61. Gosens 3:0. - Bemerkung: Atalanta bis 65. mit Freuler, Parma mit Sohm. (pre/sda)

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/Serie A

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Juve und? Diese Klubs wurden schon italienischer Meister

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Unvermeidliche rückt näher – Fussball ohne Ronaldo und Messi

Am Abend als Roger Federer mit bald 40 Jahren sein Comeback gibt, scheidet Lionel Messi aus der Champions League aus. Einen Abend, nachdem sich bereits sein Dauerrivale Cristiano Ronaldo aus der Königsklasse verabschiedet hat.

Dass die Fussballwelt noch immer seltsam ist, sieht man alleine daran, dass Liverpool und Leipzig sich in Budapest treffen müssen, um in einem leeren Stadion zu kicken. Die Viertelfinals der Champions League werden sich noch seltsamer anfühlen. Denn erstmals seit 16 Jahren sind dann, wenn die heisse Phase beginnt, weder Lionel Messi noch Cristiano Ronaldo mit ihren Teams dabei.

Man kann – und man wird – noch lange diskutieren, ob nun Messi oder Ronaldo besser war als der andere. Fakt ist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel