USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump ernennt Reagan-Veteranen zum Handelsbeauftragten



Der künftige US-Präsident Donald Trump verlässt sich in seiner Handelspolitik auf einen Politikveteranen aus der Amtszeit von Ronald Reagan in den 1980er Jahren. Der Republikaner ernannte Robert Lighthizer zum Handelsbeauftragten, wie sein Team am Dienstag mitteilte.

Lighthizer werde vermutlich aber nicht der Architekt der Handelspolitik sein: Diese Aufgabe wird einem Trump-Sprecher zufolge der Milliardär Wilbur Ross inne haben, der Handelsminister werden soll.

Der Anwalt Lighthizer war in den 80er Jahren Vize-Handelsbeauftragter im Rang eines Botschafters. In dieser Funktion habe er eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Handelspolitik gespielt und sei dabei an der Entstehung zahlreicher Abkommen etwa zum Stahl- oder Getreidehandel beteiligt gewesen, erklärte Trumps Team.

Trumps Regierungsmannschaft

Nach seinem Ausscheiden aus dem Staatsdienst arbeitete Lighthizer bei der Anwaltskanzlei Skadden Arps. In den vergangenen Jahrzehnten war er für US-Klienten in Anti-Dumping-Fällen tätig und trat für einen offenen Zugang zu ausländischen Märkten ein.

Trump hat sich im Wahlkampf dafür ausgesprochen, internationale Freihandelsabkommen neu auszuhandeln. Der Milliardär hat zudem Unternehmen scharf dafür kritisiert, US-Arbeitsplätze ins Ausland zu verlagern. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das könnte teuer werden für Giuliani – Dominion verklagt ihn auf 1,3 Milliarden Dollar

Falls Giuliani dachte, seine wilden Wahlbetrugsvorwürfe würden nach Bidens Amtsantritts einfach in Vergessenheit geraten, hat er die Rechnung ohne «Dominion Voting Systems» gemacht.

Wie die «New York Times» berichtet, reichte «Dominion Voting Systems» heute eine 107-seitige Verleumdungsklage gegen ihn ein und beschuldigte ihn der Verbreitung nachweislich falscher Behauptungen. Giuliani spielte eine Schlüsselrolle in den monatelangen Bemühungen des ehemaligen Präsidenten Trumps, welcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel