International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump ernennt Reagan-Veteranen zum Handelsbeauftragten



Der künftige US-Präsident Donald Trump verlässt sich in seiner Handelspolitik auf einen Politikveteranen aus der Amtszeit von Ronald Reagan in den 1980er Jahren. Der Republikaner ernannte Robert Lighthizer zum Handelsbeauftragten, wie sein Team am Dienstag mitteilte.

Lighthizer werde vermutlich aber nicht der Architekt der Handelspolitik sein: Diese Aufgabe wird einem Trump-Sprecher zufolge der Milliardär Wilbur Ross inne haben, der Handelsminister werden soll.

Der Anwalt Lighthizer war in den 80er Jahren Vize-Handelsbeauftragter im Rang eines Botschafters. In dieser Funktion habe er eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Handelspolitik gespielt und sei dabei an der Entstehung zahlreicher Abkommen etwa zum Stahl- oder Getreidehandel beteiligt gewesen, erklärte Trumps Team.

Trumps Regierungsmannschaft

Nach seinem Ausscheiden aus dem Staatsdienst arbeitete Lighthizer bei der Anwaltskanzlei Skadden Arps. In den vergangenen Jahrzehnten war er für US-Klienten in Anti-Dumping-Fällen tätig und trat für einen offenen Zugang zu ausländischen Märkten ein.

Trump hat sich im Wahlkampf dafür ausgesprochen, internationale Freihandelsabkommen neu auszuhandeln. Der Milliardär hat zudem Unternehmen scharf dafür kritisiert, US-Arbeitsplätze ins Ausland zu verlagern. (sda/reu)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese Stars fliehen vor der Feuerhölle in Kalifornien

Es sind erschreckende Bilder, die um die Welt gehen. Im US-Bundesstaat Kalifornien haben mittlerweile 31 Menschen ihr Leben verloren. Über 200 Opfer sind immer noch vermisst.

8000 Feuerwehrleute kämpfen sich durch das Höllenfeuer. Insgesamt wurden mehr als 15'000 Personen evakuiert. Die Häuser vieler US-Stars im Promi-Hotspot Malibu sind komplett abgebrannt. Die Anwesen liegen nur noch in Schutt und Asche. Was die Betroffenen sagen, seht ihr hier: 

Artikel lesen
Link to Article