DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NICHT nachmachen!!! Der fiese Grippen-Tipp von Seuchen-Schleuder Gwyneth Paltrow

20.10.2015, 14:04

Gwyneth Paltrow, die Frau mit den vielen komischen Ideen, was ein gesundes Leben betrifft, hat sich mal wieder etwas abartig Bescheuertes Glänzendes ausgedacht. Auf Instagram teilte sie ihren 1,3 Millionen Followern nämlich mit, was sie ganz persönlich im Fall einer Herbstgrippe tut: Sie geht nicht zum Arzt, sondern in die Sauna. Nicht in eine normale, öffentliche, sondern in ihre ganz private Infrarot-Sauna. Dort schwitzte sie die Grippe raus.

Das geht natürlich gar nicht. Erstens sollte man Fieber nicht mit noch mehr Hitze begegnen. Zweitens sollte man einem kranken Körper nicht mit Fleiss Flüssigkeit entziehen, sondern ihm welche zukommen lassen. Drittens werden jetzt die Gläubigsten unter Gwyneths Jüngern (und von denen gibt es immer noch viel mehr, als wir enorm vernunftbegabten Menschen so denken), krank in öffentliche Saunen gehen. Wo alle ihre Krankheitskeime in der warmen, feuchten Luft voller Freude kopulieren und alle Saunagänger gründlich anstecken. Und so wird Gwyneth Paltrow zur Mutter einer Epidemie.

Natürlich gibt es noch eine Ironie in dieser Geschichte. 2011 drehte Steven Soderbergh den Film «Contagion». Eine Seuche breitete sich darin über die Welt aus. Matt Damon, Kate Winslet, Jude Law und Laurence Fishburne kämpften dagegen. Abertausende starben. Und wer war für die Ausbreitung verantwortlich? Alleinverantwortlich? Gwyneth Paltrow. Tja. 

Schon in «Contagion» zeigt Gwyneth Paltrow einen grossen Ekel vor Ärzten. Dabei wär alles nicht so schlimm gekommen, wenn sie rechtzeitig zum Dokotor gegangen wäre!<br data-editable="remove">
Schon in «Contagion» zeigt Gwyneth Paltrow einen grossen Ekel vor Ärzten. Dabei wär alles nicht so schlimm gekommen, wenn sie rechtzeitig zum Dokotor gegangen wäre!
bild: warner bros.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel