Quiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

77 Abstimmungen in 10 Jahren: Weisst du noch, wie die Schweiz jeweils entschieden hat?



Am Sonntag darf das Schweizer Volk mal wieder seine Meinung kundtun – so wie gefühlt einmal im Monat. Bei so vielen Abstimmungen kann man schon mal den Überblick verlieren. Oder weisst du noch, wie die Ferien-, die Abzocker- und die Ausschaffungsinitiative ausgegangen sind?

Im Quiz kannst du zeigen, wie gut dein Gedächtnis ist. Damit die Sache nicht allzu einfach ist, wollen wir von dir nicht nur wissen, ob das Volk dafür oder dagegen gestimmt hat, sondern auch, wie deutlich das Ergebnis ausgefallen ist.

Von 77 Abstimmungen aus 10 Jahren haben wir 15 Stück ausgewählt. In diesem Sinne: Viel Erfolg!

Quiz
1.«Bundesgesetz über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare (Partnerschaftsgesetz, PartG)» (Juni 2005)
Das lesbische Paar Nicole Ochsner, links und Karin Waefler, rechts, werben mit dem neuen Logo des
KEYSTONE
Das Volk hat dem Gesetz zugestimmt, Anteil Ja-Stimmen: 73 Prozent
Das Volk hat dem Gesetz zugestimmt, Anteil Ja-Stimmen: 58 Prozent
Das Volk hat das Gesetz abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 58 Prozent
Das Volk hat das Gesetz abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 73 Prozent
2.Eidgenössische Volksinitiative «für eine vernünftige Hanf-Politik mit wirksamem Jugendschutz» (November 2008)
AktivistInnen des
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 63,2 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 52,1 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 52,1 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 63,2 Prozent
3.Eidgenössische Volksinitiative «Für die Unverjährbarkeit pornografischer Straftaten an Kindern» (November 2008)
Un enfant joue avec des nounours mascotte de l’association Marche Blanche, lors des premiers resultats sur l'initiative de « Marche Blanche » qui reclame l'imprescriptibilité des actes d'ordre sexuel ou pornographique sur des enfants, ce dimanche 30 novembre 2008 a Nyon. L'initiative pour l'imprescriptibilité des actes pedophiles a franchi un premier cap. Seize cantons et demi-cantons sur 26 ont dit oui jusqu'ici. Pour que le texte de la Marche Blanche passe definitivement la rampe, il faut encore la majorite du peuple. (KEYSTONE/Martial Trezzini)
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 70,2 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 51,9 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 51,9 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 70,2 Prozent
4.Eidgenössische Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten» (November 2009)
Une affiche de la campagne anti-minarets de l' Union Democratique du Centre, UDC, incitant a voter oui a l'interdiction des minarets est prise en photo ce lundi 9 novembre 2009 a Montreux. Le 29 novembre, le peuple Suisse vote sur une initiative populaire demandant que la construction de minarets soit desormais interdite en Suisse. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 57,5 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 51,1 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 51,1 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 57,5 Prozent
5.Eidgenössische Volksinitiative «Für ein Verbot von Kriegsmaterial-Exporten» (November 2009)
Mit einer Aktion wirbt das Buendnis gegen Kriegsmaterial-Exporte fuer ein Ja zur Volksinitiative fuer ein Verbot von Kriegsmaterial-Exporten, in der Innenstadt von Basel am Mittwoch, 18. November 2009. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 68,2 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 55,3 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 55,3 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 68,2 Prozent
6.Eidgenössische Volksinitiative «Gegen Tierquälerei und für einen besseren Rechtsschutz der Tiere (Tierschutzanwalt-Initiative)» (März 2010)
5000 Ballone steigen am Sonntag, 14. Februar 2010 auf dem Bauernhof von Ernst Roellin in Winzwilen bei Menzingen, ZG, in den Himmel um fuer die Tierschutzanwaltinitiative zu werben. (PHOTOPRESS/Sigi Tischler)
PHOTOPRESS
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 70,3 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 60,5 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 60,5 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 70,3 Prozent
7.Eidgenössische Volksinitiative «Für die Ausschaffung krimineller Ausländer (Ausschaffungsinitiative)» (November 2010)
Plakate zur Ausschaffungsinitiative stehen am Freitag, 12. November 2010, in einer verschneiten Wiese in Davos-Laret. (KEYSTONE/Arno Balzarini)
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 61,5 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 52,9 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 52,9 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 61,5 Prozent
8.Eidgenössische Volksinitiative «Für den Schutz vor Waffengewalt» (Februar 2011)
Plakat fuer ein Ja zur Waffenschutz-Initiative in Zuerich am Donnerstag, 13. Januar 2011. Am 13. Februar findet die Eidgenoessische Anstimmung ueber die Waffenschutz-Initiative statt. (KEYSTONE/Walter Bieri)
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 71,0 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 56,3 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 56,3 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 71,0 Prozent
9.Eidgenössische Volksinitiative «6 Wochen Ferien für alle» (März 2012)
Ein Reisender geht an einem Plakat des Komitees
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 66,5 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 54,9 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 54,9 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 66,5 Prozent
10.Eidgenössische Volksinitiative «Schutz vor Passivrauchen» (September 2012)
Eine Passantin geht an einem Abstimmungsplakat fuer die Initiative
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 66 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 55 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 55 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 66 Prozent
11.Eidgenössische Volksinitiative «gegen die Abzockerei» (März 2013)
Ein Plakat zur Abzocker-Initiative mit der Aufschrift
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 67,9 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 59,3 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 59,3 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 67,9 Prozent
12.Eidgenössische Volksinitiative «Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht» (September 2013)
Flyer der GSOA liegen waehrend Abstimmung zur Aufhebung zur Wehrpflicht auf, am Sonntag, 22. September 2013, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 73,2 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 62,1 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 62,1 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 73,2 Prozent
13.Eidgenössische Volksinitiative «1:12 – Für gerechte Löhne» (November 2013)
An einem Haus in Wildhaus im Toggenburg haengt ein Transparent, das auf die 1:12 Initiative hinweist, am Freitag, 25. Oktober 2013. Die Initiative
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 65,3 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 55,6 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 55,6 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 65,3 Prozent
14.Eidgenössische Volksinitiative «Gegen Masseneinwanderung» (Februar 2014)
Ein Plakat mit der Aufschrift
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 55,3 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 50,3 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 50,3 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 55,3 Prozent
15.Eidgenössische Volksinitiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache – Entlastung der Krankenversicherung durch Streichung der Kosten des Schwangerschaftsabbruchs aus der obligatorischen Grundversicherung» (Februar 2014)
Passantinnen gehen an einem Plakat mit der Aufschrift
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 69,8 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 59,9 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 59,9 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 69,8 Prozent

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Behinderung mit Ablaufdatum – wenn man plötzlich nur noch alt ist

Ethnologin Francesca Rickli zeigt in ihrer Doktorarbeit, wie es ist, mit einer Behinderung alt zu werden in einer Gesellschaft, die nur Platz zu haben scheint für aktive und gesunde Pensionäre.

«Vor zwei Wochen ging ich zur IV-Stelle, um meinen Behindertenausweis zu erneuern. Sie sagten mir, mein Ausweis sei nur noch bis zu meinem 64. Geburtstag gültig. Noch knapp vier Monate also. Ich fragte warum, denn schliesslich habe ich ja auch danach noch eine Behinderung. Sie sagten: Ja, aber das sei dann nicht mehr länger ihre Sache, das müsse ich mit der AHV besprechen. Das war das erste Mal, dass ich begriff, jetzt passiert es.»Edith

Edith wird im Pensionsalter aus einer Kategorie fallen, zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel