Quiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

77 Abstimmungen in 10 Jahren: Weisst du noch, wie die Schweiz jeweils entschieden hat?



Am Sonntag darf das Schweizer Volk mal wieder seine Meinung kundtun – so wie gefühlt einmal im Monat. Bei so vielen Abstimmungen kann man schon mal den Überblick verlieren. Oder weisst du noch, wie die Ferien-, die Abzocker- und die Ausschaffungsinitiative ausgegangen sind?

Im Quiz kannst du zeigen, wie gut dein Gedächtnis ist. Damit die Sache nicht allzu einfach ist, wollen wir von dir nicht nur wissen, ob das Volk dafür oder dagegen gestimmt hat, sondern auch, wie deutlich das Ergebnis ausgefallen ist.

Von 77 Abstimmungen aus 10 Jahren haben wir 15 Stück ausgewählt. In diesem Sinne: Viel Erfolg!

Quiz
1.«Bundesgesetz über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare (Partnerschaftsgesetz, PartG)» (Juni 2005)
Das lesbische Paar Nicole Ochsner, links und Karin Waefler, rechts, werben mit dem neuen Logo des
KEYSTONE
Das Volk hat dem Gesetz zugestimmt, Anteil Ja-Stimmen: 73 Prozent
Das Volk hat dem Gesetz zugestimmt, Anteil Ja-Stimmen: 58 Prozent
Das Volk hat das Gesetz abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 58 Prozent
Das Volk hat das Gesetz abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 73 Prozent
2.Eidgenössische Volksinitiative «für eine vernünftige Hanf-Politik mit wirksamem Jugendschutz» (November 2008)
AktivistInnen des
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 63,2 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 52,1 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 52,1 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 63,2 Prozent
3.Eidgenössische Volksinitiative «Für die Unverjährbarkeit pornografischer Straftaten an Kindern» (November 2008)
Un enfant joue avec des nounours mascotte de l’association Marche Blanche, lors des premiers resultats sur l'initiative de « Marche Blanche » qui reclame l'imprescriptibilité des actes d'ordre sexuel ou pornographique sur des enfants, ce dimanche 30 novembre 2008 a Nyon. L'initiative pour l'imprescriptibilité des actes pedophiles a franchi un premier cap. Seize cantons et demi-cantons sur 26 ont dit oui jusqu'ici. Pour que le texte de la Marche Blanche passe definitivement la rampe, il faut encore la majorite du peuple. (KEYSTONE/Martial Trezzini)
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 70,2 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 51,9 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 51,9 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 70,2 Prozent
4.Eidgenössische Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten» (November 2009)
Une affiche de la campagne anti-minarets de l' Union Democratique du Centre, UDC, incitant a voter oui a l'interdiction des minarets est prise en photo ce lundi 9 novembre 2009 a Montreux. Le 29 novembre, le peuple Suisse vote sur une initiative populaire demandant que la construction de minarets soit desormais interdite en Suisse. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 57,5 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 51,1 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 51,1 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 57,5 Prozent
5.Eidgenössische Volksinitiative «Für ein Verbot von Kriegsmaterial-Exporten» (November 2009)
Mit einer Aktion wirbt das Buendnis gegen Kriegsmaterial-Exporte fuer ein Ja zur Volksinitiative fuer ein Verbot von Kriegsmaterial-Exporten, in der Innenstadt von Basel am Mittwoch, 18. November 2009. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 68,2 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 55,3 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 55,3 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 68,2 Prozent
6.Eidgenössische Volksinitiative «Gegen Tierquälerei und für einen besseren Rechtsschutz der Tiere (Tierschutzanwalt-Initiative)» (März 2010)
5000 Ballone steigen am Sonntag, 14. Februar 2010 auf dem Bauernhof von Ernst Roellin in Winzwilen bei Menzingen, ZG, in den Himmel um fuer die Tierschutzanwaltinitiative zu werben. (PHOTOPRESS/Sigi Tischler)
PHOTOPRESS
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 70,3 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 60,5 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 60,5 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 70,3 Prozent
7.Eidgenössische Volksinitiative «Für die Ausschaffung krimineller Ausländer (Ausschaffungsinitiative)» (November 2010)
Plakate zur Ausschaffungsinitiative stehen am Freitag, 12. November 2010, in einer verschneiten Wiese in Davos-Laret. (KEYSTONE/Arno Balzarini)
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 61,5 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 52,9 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 52,9 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 61,5 Prozent
8.Eidgenössische Volksinitiative «Für den Schutz vor Waffengewalt» (Februar 2011)
Plakat fuer ein Ja zur Waffenschutz-Initiative in Zuerich am Donnerstag, 13. Januar 2011. Am 13. Februar findet die Eidgenoessische Anstimmung ueber die Waffenschutz-Initiative statt. (KEYSTONE/Walter Bieri)
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 71,0 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 56,3 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 56,3 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 71,0 Prozent
9.Eidgenössische Volksinitiative «6 Wochen Ferien für alle» (März 2012)
Ein Reisender geht an einem Plakat des Komitees
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 66,5 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 54,9 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 54,9 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 66,5 Prozent
10.Eidgenössische Volksinitiative «Schutz vor Passivrauchen» (September 2012)
Eine Passantin geht an einem Abstimmungsplakat fuer die Initiative
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 66 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 55 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 55 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 66 Prozent
11.Eidgenössische Volksinitiative «gegen die Abzockerei» (März 2013)
Ein Plakat zur Abzocker-Initiative mit der Aufschrift
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 67,9 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 59,3 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 59,3 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 67,9 Prozent
12.Eidgenössische Volksinitiative «Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht» (September 2013)
Flyer der GSOA liegen waehrend Abstimmung zur Aufhebung zur Wehrpflicht auf, am Sonntag, 22. September 2013, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 73,2 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 62,1 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 62,1 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 73,2 Prozent
13.Eidgenössische Volksinitiative «1:12 – Für gerechte Löhne» (November 2013)
An einem Haus in Wildhaus im Toggenburg haengt ein Transparent, das auf die 1:12 Initiative hinweist, am Freitag, 25. Oktober 2013. Die Initiative
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 65,3 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 55,6 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 55,6 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 65,3 Prozent
14.Eidgenössische Volksinitiative «Gegen Masseneinwanderung» (Februar 2014)
Ein Plakat mit der Aufschrift
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 55,3 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 50,3 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 50,3 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 55,3 Prozent
15.Eidgenössische Volksinitiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache – Entlastung der Krankenversicherung durch Streichung der Kosten des Schwangerschaftsabbruchs aus der obligatorischen Grundversicherung» (Februar 2014)
Passantinnen gehen an einem Plakat mit der Aufschrift
KEYSTONE
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 69,8 Prozent
Die Initiative wurde angenommen, Anteil Ja-Stimmen: 59,9 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 59,9 Prozent
Die Initiative wurde abgelehnt, Anteil Nein-Stimmen: 69,8 Prozent
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel