DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei in den ersten fünf

Schweizerinnen überzeugen im ersten Abfahrtstraining



epa04118576 Fabienne Suter of Switzerland speeds down the slope during a traning run for the Women's Downhill race at the Alpine Skiing World Cup Finals in Lenzerheide, Switzerland, 10 March 2014.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Fabienne Suter war die Schnellste ihres Teams. Bild: EPA/Keystone

Am Weltcup-Finale auf der Lenzerheide reihten sich im ersten Abfahrtstraining der Frauen gleich drei Schweizerinnen in den Top 5 ein. Fabienne Suter verlor als Zweite einen Zehntel auf die Bestzeit der slowenischen Olympiasiegerin Tina Maze. Fränzi Aufdenblatten, die auf der Lenzerheide ihre Karriere abschliesst, und die Olympia-Dritte Lara Gut erreichten mit rund acht Zehnteln Rückstand die Plätze 4 und 5.

Dritte wurde Anna Fenninger. Zwischen der Österreicherin und Maria Höfl-Riesch kommt es in dieser Woche zum Showdown im Kampf um die grosse Kristallkugel. Die Deutsche, die im Training den 7. Rang einnahm, hat in der Weltcup-Gesamtwertung eine Reserve von 29 Punkten. In der Disziplin Abfahrt liegt Höfl-Riesch als Führende 80 Punkte vor der zweitklassierten Fenninger.

Dominique Gisin, die vor einem Monat in der Olympia-Abfahrt von Sotschi gemeinsam mit Maze die oberste Podeststufe besteigen durfte, gehörte zum Trainingsauftakt nicht zu den Besten. Mit mehr als zwei Sekunden Rückstand landete sie auf Platz 15. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel Preisgeld haben die Wintersport-Stars verdient – und so wenig die weniger guten

Wintersportfans werden bald vergeblich von Sender zu Sender zappen, um Athleten im Schnee zu finden. Nur die Skispringer stehen noch im Einsatz, alle anderen grossen Wintersportarten haben ihre Saison beendet. Zeit für einen Kassensturz.

Mit einem Frauen-Riesenslalom und einem Männer-Slalom ist am Sonntag auf der Lenzerheide die Weltcup-Saison der Skirennfahrer zu Ende gegangen. Auch die Skicrosser (in Veysonnaz) und die Biathleten (im schwedischen Östersund) hatten gestern ihr letztes Hurra für diesen Winter, die Langläufer hatten ihre Saison bereits vor einer Woche beendet.

Einzig die Skispringer hängen noch ein Wochenende dran. Die Männer reisen nach Slowenien fürs Skifliegen in Planica, die Frauen beenden die Saison im …

Artikel lesen
Link zum Artikel