Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ricken und sein Lob fürs Geschichtsbuch. Bild: DPA

Unvergessen

Lars Ricken kommt, schiesst und macht den BVB zum Champions-League-Sieger

28. Mai 1997: Der eingewechselte Lars Ricken braucht nur einen Ballkontakt, um sich unsterblich zu machen. Direkt nach seiner Einwechslung schiesst er im Champions-League-Final das Dortmunder 3:1 gegen Juventus Turin.



«Das ist für mich die grösstmögliche Bestätigung: Mit einem Tor habe ich den Menschen einen unvergesslichen Augenblick beschert.»

Lars Ricken

16 Sekunden steht Lars Ricken auf dem Platz. Borussia Dortmund führt im Final der Champions League gegen Juventus Turin mit 2:1, als der Ball zum jungen Stürmer kommt. «Schiess, von wo auch immer», hat sich dieser noch auf der Ersatzbank für seinen ersten Ballkontakt vorgenommen – und er setzt seinen Plan in die Tat um.

Ricken erhält den Ball von Andreas Möller zugespielt, es ist ein herrlicher Steilpass des Spielmachers. Juve-Keeper Angelo Peruzzi steht etwas weit vor seinem Kasten, also nochmals: «Schiess, von wo auch immer!» Er drückt ab, der Ball segelt im hohen Bogen über den Italiener und zappelt im Netz. 3:1, die Entscheidung, Dortmund holt den Kübel.

abspielen

Die Highlights des Finals. Das 3:1 von Ricken nach 5:15. Video: YouTube/Calcio TV

Mann der wichtigen Tore

Knapp 21 Jahre alt ist Lars Ricken erst, aber ein Neuling ist er nicht. Schon als 17-Jähriger holt ihn Ottmar Hitzfeld, nicht unbedingt als Nachwuchsförderer bekannt, in den Profikader. Rickens erster Treffer in der Bundesliga macht ihn zum damals jüngsten Torschützen der Ligageschichte.

Auch im Europacup schiesst Ricken wichtige Tore, besonders in dieser Champions-League-Saison. Sowohl im Viertelfinal gegen Auxerre wie auch im Halbfinal gegen Manchester United erzielt er im Rückspiel die Treffer zu den beiden 1:0-Siegen.

«Ich wusste, dass ich meine Chance erhalte»

Dennoch sitzt er am Abend des 28. Mai nur auf der Ersatzbank, als im Münchner Olympiastadion der Final gegen Juventus Turin angepfiffen wird. «Ich war natürlich schon enttäuscht», gab Ricken Jahre später im Magazin «11 Freunde» zu.

Lars Ricken

Deutscher Meister: 1995, 1996 und 2002.
Champions-League-Sieger: 1997.
Weltpokal-Sieger: 1997.
UEFA-Cup-Finalist: 2002.
Vize-Weltmeister: 2002 (ohne Einsatz).

«Unser Team war gespickt mit Nationalspielern. Da alle fit waren, habe ich schon geahnt, dass ich auf der Bank sitzen muss.» Nach einem sehr guten Gespräch mit Hitzfeld habe er aber gewusst, dass er zu seiner Chance kommen würde.

Die Startaufstellungen

Bild

Die Auswechslungen: 67. Herrlich für Riedle, 70. Ricken für Chapuisat, 89. Zorc für Möller. 46. Del Piero für Porrini, 73. Amoruso für Vieri, 88. Tacchinardi für Bokšić. Bild: Wikipedia

Juve geht als Favorit ins Endspiel. Doch Karl-Heinz «Kalle» Riedle bringt Dortmund vor der Pause mit einem Doppelschlag (29. und 34. Minute) überraschend in Führung. Als Alessandro Del Piero nach 64 Minuten den Anschlusstreffer für die Italiener schiesst, beweist Dortmund-Trainer Hitzfeld sein goldenes Händchen.

Lars Ricken, scorer of the third goal for Borussia Dortmund raises the cup in triumph after his team defeated Juventus Turin 3-1 in the final of the European Champions League Cup in Munich, Wednesday, May 28, 1997. (AP Photo/Thomas Kienzle)

Lars Rickens grösster Erfolg: Er stemmt den Pokal der Champions League in die Höhe. Bild: Keystone

«So ein Idiot, wie kann der aus dieser Situation schiessen?!»

Er nimmt den Schweizer Nati-Helden Stéphane Chapuisat vom Platz, ersetzt ihn mit dem «Dortmunder Jungen» Lars Ricken, der Rest ist Geschichte. Seit seinem Heber wird der Torschütze zum 3:1 überall, wo er auftaucht, auf dieses eine Tor angesprochen. Wobei es meistens so sei, dass er nicht seine Geschichte erzählen müsse, «sondern die Leute erzählen mir, wie sie das Tor erlebt haben.»

Eine Geschichte sei ihm besonders in Erinnerung geblieben, sagt Ricken. Erzählt habe sie ihm ein Fan, der ihn eigentlich für seinen Schuss verflucht habe. «Er sagte: ‹So ein Idiot, wie kann der aus dieser Situation schiessen› und drehte sich wütend ab. Wenige Sekunden später brach der Jubel aus und seine Freunde und er lagen quer übereinander.» Ricken spricht von der grösstmöglichen Bestätigung. «Mit einem Tor habe ich den Menschen einen unvergesslichen Augenblick beschert.»

abspielen

Damals umstritten, heute noch bekannt und gültiger denn je: Rickens Werbespot mit dem legendären Satz «Ich seh' Typen in Nadelstreifen». Video: YouTube/RetroSpots

«Andere werden über Schwalben definiert. Ich über mein Tor gegen Juve.»

Es stört Ricken nicht, dass er von vielen Fans auf eine einzige Szene reduziert wird. «Es gibt doch nichts Schöneres, als ein Tor erzielt zu haben, das den Leuten so eindringlich im Gedächtnis geblieben ist. Andere werden nach ihrer Karriere über Schwalben oder brutale Fouls definiert. Ich über mein Tor gegen Juve», sagte er 2009 in der «Bild». Damals wählten die Fans seinen Lupfer anlässlich des 100. Geburtstags des Klubs zum «BVB-Tor des Jahrhunderts».

Zeit seiner 302 Bundesligaspiele langen Karriere trug Ricken immer nur das gelb-schwarze Trikot von Borussia Dortmund. Auch nach dem Rücktritt blieb er dem Klub treu, er arbeitet als Nachwuchskoordinator.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende sportliche Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel