DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aufregung in der Morgensitzung bei watson: Wer hat schon jetzt einen Smartphone-Finger und wer nicht?&nbsp;<br data-editable="remove">
Aufregung in der Morgensitzung bei watson: Wer hat schon jetzt einen Smartphone-Finger und wer nicht? 
Bild: watson

Hast du auch schon einen krummen Smartphone-Finger? 

28.01.2016, 10:0328.01.2016, 11:18

Schaden Smartphones unserer Gesundheit? Dieser Frage gehen Forscher schon seit langer Zeit nach. Zwar gibt es Studien, die gewisse Gefahren in der Strahlenbelastung sehen, und andere wollen Haltungsschäden im Rückenbereich als Spätfolgen nachgewiesen haben – endgültig einig sind sich die Forscher jedoch bisher noch nicht geworden.

Inzwischen wollen regelmässige Handy-Nutzer aber etwas ganz anderes an ihrem Körper entdeckt haben: Nämlich den Smartphone-Finger. Gemeint ist dabei der kleine Finger, der durch das ständige Stützen des Geräts eine kleine Delle bekommen soll.

Das Problem soll also jene Menschen betreffen, die ihr Smartphone so halten:

Der kleine Finger soll in in Mitleidenschaft gezogen werden.<br data-editable="remove">
Der kleine Finger soll in in Mitleidenschaft gezogen werden.
Bild: watson

Auslöser für die grosse Aufregung um den Smartphone-Finger war eine Meldung des japanischen Mobilfunkbetreibers NTT Docomo, der unter anderem auf Twitter davor warnte, das Smartphone mit dem kleinen Finger zu stützen:

Das in dem Tweet mitgelieferte Bild wirkt zwar dezent (!!!) unecht und schreit förmlich nach Photoshop – nichtsdestotrotz löste die Meldung eine grosse Diskussion aus. Unter dem Hashtag #SmartphonePinky (Pinky steht umgangssprachlich für «kleiner Finger») posteten unzählige Menschen Fotos von ihren Fingern, die angeblich durch die Handynutzung verformt worden sind.

Auch in der watson-Redaktion hat die Meldung für viel Aufregung gesorgt – und schon nach kurzer Zeit hatten viele von uns eine kleine Verformung an ihrem kleinen Finger entdeckt.

Wie hier: Der Finger der linken Hand ist gerade, der an der rechten Hand nicht

Bild: watson

Die Huffington Post hat einen Handchirurgen zu der Sache befragt. Dieser kommt zu der folgenden Erkenntnis: Es könne durchaus sein, dass die dauernde Belastung des kleinen Fingers eine Verformung zur Folge habe. Wahrscheinlicher sei aber, dass es sich bei den meisten Menschen um eine angeborene Fehlbildung handle, die relativ häufig vorkomme.

Was ist mit dir? Hast du einen Smartphone-Finger? Lass es uns in den Kommentaren wissen (am besten mit Foto-Beweis)!

(viw)

Kaum zu glauben, aber: Es gab eine Zeit vor dem Smartphone – auch im ÖV

1 / 12
Kaum zu glauben, aber: Es gab eine Zeit vor dem Smartphone – auch im ÖV
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dä Brändon
28.01.2016 10:45registriert August 2015
Bei mir geht's noch
Oh Schreck – hast du auch schon einen krummen Smartphone-Finger? Schau schnell nach!
Bei mir geht's noch
492
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kian.IBenutzMeldeAlsSuperblitzer
28.01.2016 12:12registriert Februar 2015
der kleine finger passt danl der krümmung auf den ringfinger. das hat überhaupt nichts mit dem smartphone zu tun
280
Melden
Zum Kommentar
avatar
Timä
28.01.2016 10:39registriert März 2015
Bei sind beide Finger verformt, sowohl rechts und links. Was hat das zu bedeuten??? Sollte ich mir ein zweites Smartphone für die linke Hand kaufen?
270
Melden
Zum Kommentar
17
Das Affenpocken-Virus ist hier – so bereitet sich die Schweiz vor

Am Samstagabend war es auch in der Schweiz so weit: Im Kanton Bern wurde der erste Fall einer Erkrankung am Affenpocken-Virus bestätigt. Wie der kantonsärztliche Dienst des Kantons Bern (KAD) mitteilte, handelt es sich beim Betroffenen um einen Mann mittleren Alters. Er sei bei sich zuhause isoliert und habe nur leichte Symptome.

Zur Story