Roger Federer
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stanislas Wawrinka of Switzerland, right,  and compatriot Roger Federer, left, pose with their trophies for photographers after the final match of the Monte Carlo Tennis Masters tournament in Monaco, Sunday, April 20, 2014. Wawrinka won 4-6 7-6 6-2. (AP Photo/Michel Euler)

Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Nadal und Djoker weit voraus

Wawrinka und Federer bleiben die Nummern 3 und 4



Trotz des enttäuschenden Abschneidens am French Open bleiben Stan Wawrinka und Roger Federer sowohl in der neuen Weltrangliste als auch im Jahresranking für das Masters auf den Plätzen 3 und 4.

Den grössten Sprung innerhalb der Top Ten machte dank seiner Halbfinalqualifikation der Brite Andy Murray (von 8 auf 5). Erstmals den besten zehn der Welt gehört Überraschungsmann Ernests Gulbis an.

Bei den Frauen verbesserte sich Roland-Garros-Finalistin Simona Halep erstmals in ihrer Karriere auf den dritten Platz, Siegerin Maria Scharapowa machte als neue Fünfte drei Positionen gut. Dank des Vorstosses von Timea Bacsinszky, die in Paris als Qualifikantin die zweite Runde erreicht hat, auf Platz 95, sind wieder drei Schweizerinnen in den Top 100 platziert. Stefanie Vögele (76.) ist nach wie vor beste Schweizerin, jedoch nur noch einen Rang vor Belinda Bencic.

Weltranglisten per 9. Juni 2014. ATP: 1. (1.) Rafael Nadal (Sp) 12'500 (Vorwoche 12'500). 2. (2.) Novak Djokovic (Ser) 12'330 (11'850). 3. (3.) Stan Wawrinka (Sz) 5480 (5830). 4. (4.) Roger Federer (Sz) 4945 (5125). 5. (8.) Andy Murray (Gb) 4840 (4120). 6. (6.) Tomas Berdych (Tsch) 4680 (4330). 7. (5.) David Ferrer (Sp) 4190 (5030). 8. (7.) Juan Martin Del Potro (Arg) 4125 (4125). 9. (9.) Milos Raonic (Ka) 3245 (2975). 10. (17.) Ernests Gulbis (Lett) 2725 (2050).

Ferner: 179. (182.) Marco Chiudinelli (Sz) 287. 251. (248.) Yann Marti (Sz) 194. 259. (247.) Henri Laaksonen (Sz) 182.

WTA. 1. (1.) Serena Williams (USA) 9660 (11'590). 2. (2.) Li Na (China) 7450 (7540). 3. (4.) Simona Halep (Rum) 6435 (5140). 4. (3.) Agnieszka Radwanska (Pol) 5990 (6360). 5. (8.) Maria Scharapowa (Russ) 4741 (4141). 6. (6.) Petra Kvitova (Tsch) 4570 (4600). 7. (7.) Jelena Jankovic (Ser) 3995 (4255). 8. (5.) Viktoria Asarenka (WRuss) 3841 (4741). 9. (9.) Angelique Kerber (De) 3830 (3870). 10. (10.) Dominika Cibulkova (Slk) 3735 (3705)

Ferner: 76. (71.) Stefanie Vögele (Sz) 745. 77. (80.) Belinda Bencic (Sz) 744. 95. (112.) Timea Bacsinszky (Sz) 655. 160. (147.) Stephanie Vogt (Lie) 387. 173. (176.) Viktorija Golubic (Sz) 346. 180. (189.) Romina Oprandi (Sz) 329.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Djokovic stellt seinen perfekten Spieler zusammen – rate mal, wen er komplett weglässt

Es sind beliebte Fragen bei Sportler-Interviews: Welche in seinem Sport wichtigen Attribute und Fähigkeiten würde man gerne von Konkurrenten übernehmen, um DEN perfekten Spieler zusammenzustellen? Auch Novak Djokovic und Rafael Nadal haben sich innert wenigen Tagen in unterschiedlichen Formaten dieser Aufgabe gestellt.

Bei Djokovics Auswahl überraschen gewisse Punkte überhaupt nicht – so wählt er das Kämpferherz von Nadal oder den Aufschlag von Nick Kyrgios. Etwas seltsam mutet an, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel