Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wirtschaft – Armee – watson

Ohne Secondos geht in der Nati gar nichts. Wie sieht's in Chefetagen, bei der Armee und bei watson aus? 



Die Schweizer Fussball-Nati: Ohne die Secondos undenkbar

Bild

Bild: AP/Fotomontage: watson

Dass es die aktuelle Schweizer Nati ohne ihre Secondos gar nicht gäbe, wissen wir bereits. Dass die Secondos auch den Erfolg bringen, zeigt die nächste Zahl.

Der Schweizer Fussball-Erfolg: Alle 7 Vorrunden-Goals wurden von Secondos geschossen

Bild

Aber auch in der Wirtschaft, in der Armee und selbst beim Newsportal watson würde ohne die Leistung der «Ausländer» und «Zweitgeneratiönler» praktisch nichts laufen:

Die Chefs der 21 SMI-Firmen: 15 Ausländer und ein halber Secondo

Bild

15 von 21 SMI-CEOs sind Ausländer. Collage: watson

Von den 21 Chefs der wichtigsten börsenkotierten Firmen in der Schweiz haben lediglich sechs einen roten Pass. Dies zeigt der Schillingreport 2014. Dies sind: Albert Baehny (Geberit), Boris Collardi (Julius Bär), Nick Hayek (Swatch Group), Urs Schäppi (Swisscom), Sergio Ermotti (UBS) und Martin Senn (Zurich Versicherung).

Swatch-Chef Nick Hayek zählt zudem zu den Secondos: Sein Vater, Swatch-Gründer Nicolas G. Hayek, wurde 1964 in der Schweiz eingebürgert. 

Keinen Schweizer Pass besitzen die folgenden CEOs von SMI-Unternehmen: Steven Newman (Transocean), Michael Mack (Syngenta), Michel Liès (Swiss Re), Chris Kirk (SGS), Severin Schwan (Roche), Joseph Jimenez (Novartis), Paul Bulcke (Nestlé), Bernard Fontana (Holcim), Gilles Andrier (Givaudan), Brady Dougan (Credit Suisse), Patrick de Maeseneire (Adecco), Jean-Paul Clozel (Actelion) und Ulrich Spiesshofer (ABB).

Schweizer Geschäftsleitungs-Mitglieder: 42 Prozent sind Ausländer

Der Schillingreport analysiert 119 Unternehmen. 42 Prozent aller Geschäftsleitungs-Mitglieder sind Ausländer.

Überdurchschnittlich viele Firmengründungen werden durch Ausländer getätigt

Bild

Bild: Screenshot Bisnode

Rund ein Drittel aller Firmenneugründungen werden in der Schweiz von ausländischen Staatsangehörigen getätigt. In den Kantonen Genf, Waadt, Tessin, Zug und Basel-Stadt überholen die Firmengründer aus dem Ausland fast die Schweizer Firmengründer.

Schweizer Armee: Jeder dritte Rekrut hat einen Migrationshintergrund

Bild

Bild: KEYSTONE

Ja sogar im Militär sind die Secondos besonders stark. Eine Studie von der ETH-Militärakademie zeigt, dass gut ein Drittel aller Stellungspflichtigen einen Migrationshintergrund haben und kommt zum Befund: Diese seien besonders leistungsbereit.

Jeder 6. watson-Mitarbeiter hat einen Migrationshintergrund

Bild

Bild: watson

Auch die «beste Schweizer Schülerzeitung» (Zitat «Tagesanzeiger») hätte es schwer ohne die Secondos und Ausländer. Jeder Sechste hat einen Migrationshintergrund. 

Wir werden sogar von einem Ausländer geleitet: Unser Chef Hansi Voigt hat einen deutschen Pass, obwohl er als Kind in die Schweiz kam. Ohne ihn gäbe es watson nicht. Selbst der Autor von diesem Artikel ist ein Secondo.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter