DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gegen «westliche Kreuzfahrer»

Somalische Shabaab-Miliz bekennt sich zu Anschlag in Dschibuti



Die radikalislamische Shabaab-Miliz aus Somalia hat sich am Dienstag zu einem Selbstmordanschlag im ostafrikanischen Dschibuti bekannt. Das Attentat vom späten Samstag auf ein bei Ausländern beliebtes Restaurant habe «westlichen Kreuzfahrern» gegolten, teilte die Miliz mit. In ihrer Erklärung sprach sie von «35 Opfern».

Bei dem Anschlag waren nach offiziellen Angaben drei Menschen getötet und mehrere weitere verletzt worden, unter ihnen drei deutsche Angehörige einer EU-Mission sowie mehrere Westeuropäer und Einheimische. Die deutsche Bundeswehr entsandte am Sonntag ein Rettungsflugzeug, um die Deutschen auszufliegen.

Dschibuti ist ein Ausgangspunkt für den internationalen Einsatz gegen somalische Piraten. Soldaten des Landes sind zudem am Einsatz der Afrikanischen Union gegen die Shabaab-Miliz im benachbarten Somalia beteiligt. (dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter