DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf gegen den Krebs

A photograph of teenage cancer sufferer Stephen Sutton is seen in front of church goers, ahead of a vigil in memory of Sutton at Lichfield Cathedral in Lichfield, central England, May 29, 2014. Sutton who raised more than 3 million pounds ($5 million) for charity after his fundraising campaign went viral on social media has died, his family said on Wednesday.  REUTERS/Phil Noble (BRITAIN - Tags: HEALTH SOCIETY)

Hat viel bewegt: Krebsopfer Stephen Sutton. Bild: PHIL NOBLE/REUTERS

Tausende bei Trauerfeier für britischen Teenager Stephen Sutton



Tausende Menschen haben am Donnerstag in der Kathedrale von Lichfield in Zentralengland Abschied von dem 19-jährigen Stephen Sutton genommen. Dieser hatte vor seinem Krebstod Millionen für die Krebshilfe gesammelt.

Ein langer Trauerzug begleitete den Sarg mit der Leiche des Teenagers vom Haus seiner Familie im nahegelegenen Burntwood bis zur Kathedrale, wo er für die Trauerfeier aufgebahrt wurde. Seine Mutter sagte, der Gedenkgottesdienst feiere das Leben ihres Sohns.

Sutton war am 14. Mai an Darmkrebs gestorben. Er wusste seit längerem, dass sein Tumor unheilbar war, doch statt sich aufzugeben, erstellte er eine Liste mit Dingen, die er vor seinem Tod noch erleben wollte.

«Bucket List» mit 46 Wünschen

Einer der 46 Wünsche auf seiner «Bucket List» war es, Geld für den Teenage Cancer Trust zu sammeln, eine Stiftung für den Kampf gegen Krebs bei Jugendlichen. Ursprünglich wollte er 10'000 Pfund sammeln, bis heute kamen mehr als vier Millionen Pfund (rund 6 Millionen Franken) zusammen.

Sein Lebensmut berührte Menschen weltweit. Immerhin gelang es ihm, noch einige andere Wünsche auf seiner Liste zu erfüllen: Unter anderem spielte er Schlagzeug vor 90'000 Fussballfans beim Endspiel der Champions League 2013 in Wembley, fuhr Quad, umarmte einen Elefanten und vollführte einen Sprung mit dem Fallschirm.

«Stephens Haltung zu seinem Krebs und seinem Leben hat mehr Menschen inspiriert als wir je wissen werden.»

Simon Fuller, Teenage Cancer Trust

Der Leiter des Teenage Cancer Trust, Simon Fuller, sagte bei der Gedenkfeier, die grosse Zahl an Teilnehmern überrasche ihn nicht: «Stephens Haltung zu seinem Krebs und seinem Leben hat mehr Menschen inspiriert als wir je wissen werden.»

Als sie am Sarg vorbei defilierten, hielten die Trauergäste die Daumen hoch – in Erinnerung an die Geste, die zum Markenzeichen des 19-Jährigen wurde. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter