Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abgas-Affäre: Bundesrat will neuen Abgastest 2017 einführen



Der VW-Abgasskandal soll sich nicht wiederholen. Voraussichtlich im Herbst 2017 setzt die EU einen neuen Abgas- und Verbrauchstest für Autos in Kraft, der Manipulationen erschweren soll. Der Bundesrat will das Verfahren zeitgleich in der Schweiz einführen.

Das schreibt er in einer am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf eine Interpellation der Grünen Fraktion. Der weltweit harmonisierte Fahrzyklus zur Abgas- und Verbrauchsmessung von leichten Motorwagen (WLTC) soll den heute gültigen Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ablösen.

Dieser stimme mit dem Nutzungsprofil der Kunden meist nicht überein, die Emissionen im realen Strassenbetrieb können daher deutlich abweichen, schreibt der Bundesrat. Mit Verweis auf die Angaben des International Council on Clean Transportation (ICCT) geht er von einem tatsächlichen CO2-Ausstoss aus, der rund 40 Prozent über den ermittelten Werten liegt.

Das neue WLTC-Verfahren soll nicht nur Verfälschungen erschweren, sondern auch genauere Resultate liefern. Es macht präzise Vorgaben für den Test, beispielsweise bezüglich Fahrzeuggewicht, Schaltung, Umgebungstemperatur, Pneus oder Reifendruck. Der WLTC werde den Emissionsausstoss unter realen Strassenbedingungen besser abbilden, schreibt der Bundesrat. Er beabsichtige, das neue Verfahren zeitgleich mit der EU zu übernehmen.

Einen ergänzenden Test, mit dem die tatsächlich auf der Strasse ausgestossenen Schadstoffe ermittelt werden, soll in der Schweiz ebenfalls zeitgleich mit der EU eingeführt werden. Die schrittweise Übernahme der EU-Lärmvorschriften hat der Bundesrat bereits beschlossen. Darüber hinausgehende Tests hält er jedoch nicht für sinnvoll. Eigene Messungen auf dem Prüfstand seien mit unverhältnismässigem Aufwand verbunden, schreibt er in der Stellungnahme.

Die Einführung des WLTC ist keine direkte Folge des VW-Abgasskandals. Mit der Entwicklung des Verfahrens hatten Experten aus der EU, Indien und Japan im Rahmen der europäischen Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen (UNECE) bereits 2009 begonnen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen