Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Schafe im solothurnischen Flumenthal abhanden gekommen



Auf einer Weide im solothurnischen Flumenthal bei der katholischen Kirche sind vier Schafe abhanden gekommen. Nach tagelanger Suche wandte sich der Besitzer an die Polizei. Es handelt sich um ein weisses und drei «schwarze» Schafe.

Der Schafbesitzer bemerkte am Dienstag, dass in seiner Herde auf der Weide am Bornerichweg vier Bergschafe fehlen, wie die Kantonspolizei Solothurn am Samstag mitteilte. Mehrere Tage lang suchte er die Umgebung ab, fand die Tiere aber nicht. Es handelt sich um zwei einjährige braune Böcke und je ein braunes und weisses zweijähriges Weibchen. Die Tiere sind je rund 40 Kilo schwer.

Wie die Schafe das Weideareal verlassen konnten, ist unklar. Zwei untere Querlatten der hölzernen Einzäunung lagen am Boden. Diese wurden mit Sicherheit nicht von den Schafen selber entfernt, wie bei der Kantonspolizei zu erfahren war. Entsprechend werde ein Diebstahl «nicht ausgeschlossen». Der Wert der Tiere wird auf mehrere hundert Franken beziffert.

Nun werden Zeugen gesucht, die zwischen Montag und Dienstagnachmittag «auffällige Beobachtungen gemacht» haben.

Ein paar Wochen zuvor waren im Solothurnischen Guldenthal - in rund 15 Kilometer Luftlinie von Flumenthal entfernt hinter den Jurahügeln - sieben Schafe gestohlen worden. Von diesen der raren Saaser Mutten-Rasse sind zwar zwei später beim betreffenden Hof wieder aufgetaucht, aber zwei blieben bis heute verschwunden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen