DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Levy drehte Filme über Jerusalem als virtuelle Realität



Jerusalem als virtuelle Realität: Der gebürtige Basler Regisseur Dani Levy hat für das Jüdische Museum Berlin und den Kulturkanal Arte vier Kurzfilme über die israelische Hauptstadt gedreht. Mithilfe der Virtual-Reality-Technik tauchte er in Jerusalems Alltag ein.

Die jeweils sechs bis acht Minuten langen Streifen, die auch die Jerusalem-Ausstellung des Jüdischen Museums begleiten, kommen ganz ohne Schnitt aus. Wer sich auf den Medienstationen des Museums die VR-Brille aufsetzt, kann die Stadt in 360 Grad und in 3D auf Augenhöhe mit den Darstellern erleben - eine Doku-Fiktion «zwischen Traum und Trauma», wie Levy sagt.

Die Filme sind auch online (arte.tv./arte360) und über die Arte-App abrufbar. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter