DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nachrichtendienst macht von neuen Überwachungsmassnahmen Gebrauch



Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) hat seit September 2017 neue Möglichkeiten zur Beschaffung von Informationen. Diese hat er bereits rege genutzt: Gemäss einem Bericht führte er bis Ende Jahr 40 genehmigungspflichtige Massnahmen durch.

Dabei kann es sich um die Überwachung von Handys, den Einsatz von Ortungsgeräten oder Wanzen, das Hacken von Computern oder das Durchsuchen von Räumen handeln. Welche Massnahmen der Nachrichtendienst konkret durchführte, gab er nicht bekannt. Auch die Anzahl und die Identität der Zielpersonen bleiben geheim.

Die Überwachungsmassnahmen wurden im Rahmen von vier Operationen durchgeführt. Zwei davon betrafen Terrorismus, zwei verbotenen Nachrichtendienst. Neu kann der Nachrichtendienst auch Kabelaufklärung betreiben. Dabei werden Daten aus der Internetkommunikation ausgewertet. Von dieser Möglichkeit hat er bis Ende Jahr keinen Gebrauch gemacht. Die technischen Fähigkeiten befänden sich noch im Aufbau, heisst es in dem am Montag veröffentlichten Bericht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter