Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Macron und Netanjahu erinnern gemeinsam an Holocaust in Frankreich



Erstmals hat am Sonntag ein israelischer Regierungschef an der Gedenkzeremonie für die Opfer der Razzien gegen Juden in Frankreich vor 75 Jahren teilgenommen.

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu bezeichnete die Einladung von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron zu der Gedenkveranstaltung in Paris als «eine sehr, sehr starke Geste». Das gemeinsame Gedenken zeuge von der «alten und tiefen Freundschaft zwischen Frankreich und Israel».

Macron und Netanjahu gedachten der jüdischen Opfer in der Nähe des früheren Pariser Radrennstadions Vélodrome d'Hiver. Dort hatten französische Polizisten im Juli 1942 etwa 13'000 Juden zusammengetrieben. Fast alle der anschliessend deportierten Juden wurden in den NS-Vernichtungslagern ermordet.

Erst 1995 bekannte sich der damalige Präsident Jacques Chirac zu der «unauslöschlichen Schuld» Frankreichs. Im vergangenen April sorgte die Rechtspopulistin Marine Le Pen mit der Aussage für Empörung, Frankreich sei «nicht verantwortlich» für die als «Rafle du Vel d'Hiv» bekanntgewordene Massenfestnahme.

Macron wiedersprach dieser Behauptung am Sonntag ausdrücklich. «Es war sehr wohl Frankreich», das vor 75 Jahren die Deportation tausender Juden auf seinem Staatsgebiet organisiert habe. «Nicht ein einziger Deutscher» habe sich an der Grossrazzia beteiligt.

Benjamin Netanjahu und Emmanuel Macron legten bei der Veranstaltung zum 75. Jahrestag der «Razzia vom Vél d'Hiv» an der Pariser Gedenkstätte Blumen ab. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter