Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sri Lanka ruft nach buddhistisch-muslimischen Unruhen Notstand aus



Nach gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Buddhisten und Muslimen in Sri Lanka hat die Regierung für zehn Tage den Notstand ausgerufen.

Dadurch solle verhindert werden, dass sich die Unruhen über den betroffenen Distrikt Kandy hinaus ausbreiteten, sagte ein Regierungssprecher am Dienstag.

Soldaten und Elitepolizisten wurden in die Region entsandt. Dort hatte eine Menschenmenge ein muslimisches Geschäft in Brand gesetzt. Mit einer Ausgangssperre sollen weitere Gewalttaten verhindert werden.

Die Spannungen zwischen Buddhisten und der muslimischen Minderheit haben sich im vergangenen Jahr deutlich verschärft. Radikale Buddhisten werfen Muslimen vor, Menschen gewaltsam zum Islam zu bekehren und heilige Stätten zu zerstören.

Ausserdem protestieren buddhistische Nationalisten gegen die Anwesenheit muslimischer Asylbewerber aus Myanmar. Dort ist die muslimische Bevölkerungsgruppe der Rohingya Verfolgungen ausgesetzt. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen