Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unicef: 60 Kinder kommen pro Tag in Rohingya-Lagern zur Welt



Rund 60 Kinder werden jeden Tag in den Rohingya-Flüchtlingslagern in Bangladesch geboren. Das teilte das Uno-Kinderhilfswerk Unicef am Donnerstag mit.

Seit Beginn der Flucht Hunderttausender Angehöriger der muslimischen Minderheit aus Myanmar Ende August vergangenen Jahres kamen demnach mehr als 16'000 Babys in den Camps zur Welt - nur etwa 18 Prozent davon in ärztlichen Einrichtungen.

Die Armee von Myanmar hatte mit brutaler Gewalt auf einen Angriff von Rohingya-Rebellen auf Polizei- und Militärposten am 25. August reagiert. Rund 700'000 Menschen flohen daraufhin nach Bangladesch - davon etwa eine halbe Million allein im ersten Monat.

Die Flüchtlinge berichten von Hinrichtungen, Vergewaltigungen und niedergebrannten Dörfern. Die Vereinten Nationen warfen dem Militär vor, sexuelle Gewalt als Mittel sogenannter ethnischer Säuberung einzusetzen.

Angst vor Stigmatisierung

Inzwischen sind fast neun Monate seit Beginn der Gewalt vergangen. Hilfsorganisationen erwarten, dass in diesen Tagen viele Kinder geboren werden, die bei den Vergewaltigungen in Myanmar gezeugt wurden.

Befürchtet wird zudem, dass viele der Mütter aus Angst vor Stigmatisierung ihre Schwangerschaften geheim halten, die Babys ohne ärztliche Begleitung zur Welt bringen und nicht registrieren. Dadurch könnten die Kinder unter mangelndem Zugang zu Gesundheitsversorgung leiden und anfälliger für Missbrauch sein, hiess es bei Unicef.

Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) gab am Donnerstag bekannt, seine Hilfe für die nach Bangladesch geflohenen Menschen zu verstärken. Am 23. Mai findet zudem ein Glückskette-Sammeltag für die Rohingya in Bangladesch statt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen