Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Urner Regierungsrätin zieht sich aus Landammann-Wahl zurück



Überraschung in Uri: Regierungsrätin Barbara Bär zieht sich für den zweiten Wahlgang um das Amt des Landammanns zurück, wie sie am Dienstag mitteilte. Bär wäre gemäss Turnus für den Regierungsvorsitz vorgesehen gewesen, hatte aber am Sonntag die Wahl verpasst.

«Es darf nicht sein, dass das Regierungskollegium durch die Landammannwahl gespalten wird», schrieb Bär in der Mitteilung. Sie hatte beim Urnengang 18 Stimmen weniger erhalten als Parteikollege Roger Nager. Beide verpassten das absolute Mehr. Der Baudirektor war im Vorfeld von der SVP als Alternative zu Bär portiert worden.

In Uri ist es Brauch, dass der scheidende Landammann von dessen Stellvertreter, dem Landesstatthalter, beerbt wird. Als Nachfolgerin des amtierenden Landammanns Beat Jörg (CVP) wäre gemäss Turnus Frau Landesstatthalter Bär an der Reihe gewesen. Sie eckte wegen ihrer Asyl- und Sozialpolitik an. Nicht nur in der SVP sondern auch in der CVP war Bär umstritten. Die Partei entschied sich dann aber knapp zugunsten Bärs.

Der Regierungsrat müsse die wichtigen Aufgaben in den kommenden zwei Jahren geeint und als gut funktionierendes Gremium anpacken können, schrieb Bär. Dem ordne sie ihre persönliche Bereitschaft, das Landammannamt zu übernehmen, unter und sie habe sich daher entschieden, auf eine Kandidatur für den zweiten Wahlgang zu verzichten.

Anders als in den meisten Kantonen wählt im Kanton Uri nicht das Parlament den Landammann sondern das Volk. Und zwar alle zwei Jahre. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen