Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Untersuchungen zu Steuerbetrug brachten 41 Millionen ein



Untersuchungen der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) zu Steuerwiderhandlungen brachten den Kantonen im vergangenen Jahr 41 Millionen Franken ein. Der Betrag setzt sich aus Bussen, Nachsteuern und Zinsen zusammen.

Die ESTV weist in ihrem am Freitag veröffentlichten Jahresbericht darauf hin, dass die Beträge wegen der geringen Anzahl Fälle über die Jahre stark schwankten. 2015 hatten die Kantone aufgrund von Strafverfahren der ESTV Bussen, Nachsteuern und Zinsen im Umfang von 133 Millionen Franken bezogen. In den Vorjahren lagen die Beträge bei 21 Millionen Franken respektive 600'000 Franken.

Wie bereits bekannt war, stieg im Jahr 2016 die Zahl der Amtshilfebegehren aus dem Ausland stark an, von 2623 auf 66'553. Am meisten Amtshilfegesuche stellten Frankreich, Spanien, Polen, Schweden und die Niederlande. ESTV-Direktor Adrian Hug schreibt im Jahresbericht, mit dem anstehenden automatischen Informationsaustausch und dem spontanen Informationsaustausch würden sich die Aufgaben in der Amtshilfe weiter verstärken. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter