Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brand zerstört ehemaliges Bauernhaus in Obergösgen SO



Ein Brand hat am Freitag im solothurnischen Obergösgen ein ehemaliges Bauernhaus zerstört. Die einzige Bewohner des Hauses hat sich rechtzeitig in Sicherheit bringen können. Ein Feuerwehrmann musste zur Kontrolle ins Spital.

Es sei unklar, ob die Liegenschaft an der Aarauerstrasse je wieder bewohnbar sein werde, teilte die Solothurner Kantonspolizei mit. Der Sachschaden belaufe sich nach ersten Schätzungen auf mehrere 100'000 Franken. Die Brandursache werde ermittelt.

Beim Eintreffen der Feuerwahren nach dem Alarm um 10.30 Uhr stand der Dachstock des ehemaligen Bauernhauses bereits in Vollbrand. Das Feuer breitete sich rasch auf die Liegenschaft aus.

Rund 60 Feuerwehrleute aus Obergösgen, Olten und Schönenwerd konnten den Brand bis am Nachmittag unter Kontrolle bringen. Zur Sicherheit der Einsatzkräfte waren zwei Ambulanzen und der Samariterverein vor Ort. Die Aarauerstrasse war bis am frühen Abend für den Verkehr in beiden Richtungen gesperrt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter