DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/EPA
Naturkatastrophe in Indonesien

Vulkanausbruch auf Sumatra - mindestens 11 Menschen getötet

01.02.2014, 17:24

Am Samstag spie der Vulkan Sinabung auf der indonesischen Insel Sumatra glühende Asche. Bei dem Ausbruch sind mindestens 11 Menschen getötet worden. Ihre Leichen wurden Katastrophenschützern zufolge im Dorf Sukameriah gefunden. Zunächst hatten die Behörden von drei verletzten Männern gesprochen. Diese hätten Verbrennungen erlitten. «Wahrscheinlich finden wir noch weitere Opfer», sagte am Samstag ein örtlicher Priester, der mit einer Hilfsorganisation zusammenarbeitet.

Nur einen Tag vor der erneuten Eruption hatte der Katastrophenschutz wegen nachlassender Aktivität des Vulkans die Rückkehr von Einwohnern erlaubt, die mehr als fünf Kilometer von dem Berg entfernt leben. Tagelang lag die gesamte Umgebung des Kraters kilometerweit unter einer grauen Staubdecke. 

Der 2460 Meter hohe Berg hatte mehr als 400 Jahre geruht, bevor er im August 2010 wieder ausbrach. Seit September vergangenen Jahres sind rund 30'000 Menschen aus der Umgebung geflohen. Die Einwohner bauen an den fruchtbaren Hängen des Berges seit Jahrhunderten Kaffee, Kakao und Orangen an.

In Indonesien gibt es 130 aktive Vulkane. Das Land liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, wo mehrere Kontinentalplatten aufeinander stossen. Diese sind ständig in Bewegung und lösen so Erdbeben oder Vulkanausbrüche aus. In Indonesien gibt es fast 130 aktive Vulkane, so viele wie in keinem anderen Land der Welt. (oku/sda)

watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!