Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Todesfall

Der Banker der Stones ist tot



Er machte die Rolling Stones reich, obwohl er ihre Musik nicht mochte: Rupert Loewenstein ist im Alter von 80 Jahren gestorben. "Wir können den Tod Rupert Loewensteins bestätigen", sagte ein Sprecher der Band der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag.

Ein Statement der britischen Kult-Rocker werde es dazu nicht geben. Der aus einem deutschen Adelsgeschlecht stammende Banker traf den Sänger Mick Jagger Ende der 60er Jahre in London und machte die Stones in fast 40 Jahren zu einer der reichsten Bands der Welt.

In seiner Autobiografie «A Prince Among Stones» hatte Loewenstein geschrieben, dass er Rock'n'Roll nie besonders gemocht habe. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen