Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sierra Leones Hauptstadt wieder von Wassermassen überschwemmt



Zwei Wochen nach einem verheerenden Erdrutsch mit Hunderten Toten ist die Hauptstadt des westafrikanischen Staates Sierra Leone erneut von einer Katastrophe betroffen. Sintflutartige Regenfälle beschädigten in Freetown Hunderte Häuser.

Autofahrer mussten sich in Sicherheit bringen, als die rauschenden Wassermassen ihre Fahrzeuge hinwegschwemmten. Viele von ihnen wurden mehrere Kilometer weiter demoliert vor Abflussrohren entdeckt, berichtete am Montag die örtliche Zeitung «The Telegraph».

Anwohner im grössten Slum des Landes - Kroo Bay - riefen bei Rundfunksendern an und berichteten, das gesamte Gebiet stehe unter Wasser. Viele Slumbewohner hätten sich auf die Dächer ihrer Behausungen gerettet. Die Regierung rief die Bevölkerung angesichts anhaltender Niederschläge dazu auf, zu Hause zu bleiben.

Die Zahl der Toten nach dem verheerenden Erdrutsch von vor zwei Wochen steht wegen der hohen Zahl weiterhin Vermisster nach wie vor nicht eindeutig fest. In offiziellen Angaben war zuletzt von rund 500 Toten die Rede - sie dürfte aber noch weiter steigen.

Das Land, das gerade erst die Ebola-Seuche und davor einen langjährigen Bürgerkrieg überstanden hat, gehört zu den ärmsten Staaten der Welt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen