Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Energie: Pakistan unterzeichnet Milliarden-Deal mit Katar für Flüssigerdgas



Pakistan unterzeichnet am Mittwoch in Katar einen Milliarden-Vertrag zur Lieferung flüssigen Erdgases. 15 Milliarden Dollar will das Land auf 15 Jahre bezahlen, um jährlich bis zu 3.5 Millionen Tonnen zu importieren.

«Das ist der grösste Energievertrag, den Pakistan jemals geschlossen hat», sagte der Minister für Öl und natürliche Ressourcen, Shahid Khaqan Abbasi, der Nachrichtenagentur DPA. Der Import per Schiff zu Flüssigerdgas-Terminals in Karachi könne innerhalb eines Monats beginnen. Die Regierung in Islamabad will damit die massiven Energieprobleme des Landes lösen.

Pakistans Energiekrise begann schon vor fast einem Jahrzehnt. Der Internationale Währungsfonds betont, dass dies eines der grössten Hemmnisse für das Wachstum sei. Experten schätzen, der Energiemangel koste das Land jährlich zwei Prozent seiner Wirtschaftsleistung.

Der pakistanische Energieexperte Gulfaraz Ahmed sagte, der Import von Flüssigerdgas aus Katar könne auf einen Schlag 25 Prozent der Lücke in der Energieversorgung füllen. Ein Resultat sei, dass die täglichen Stromausfälle bis Ende 2017 weitgehend Geschichte würden, weil das Gas helfe, tausende Megawatt an elektrischer Leistung extra bereitzustellen. Das werde der Wirtschaft helfen zu wachsen.

Abbasi kündigte weitere Verträge an, unter anderem mit Russland. Flüssiges Erdgas gilt weltweit als mögliche «Brückenlösung» beim Übergang von fossilen zu erneuerbaren Energien. Es gibt auch in anderen Regionen Pläne, es mit speziellen Tankern von den Förderländern zu den Abnehmerländern zu transportieren. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen