Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iraks Regierung: Einigung mit Ankara im Streit um türkische Truppen



Der Irak und die Türkei haben sich nach irakischen Angaben im Streit um die Stationierung türkischer Truppen im Norden des Landes geeinigt. Ankara habe zugesagt, das Thema beizulegen, erklärte der irakische Regierungschef Haidar al-Abadi am Samstag in Bagdad.

Zuvor hatte sich Al-Abadi mit seinem türkischen Amtskollegen Binali Yildirim in Bagdad getroffen. Das staatliche Fernsehen nannte keine Details der Vereinbarung, die bei dem Treffen zustande gekommen sei. Die Türkei habe sich dazu bekannt, die Souveränität des Iraks zu respektieren, hiess es. Zudem seien beide Länder übereingekommen, sich nicht in die Innenpolitik des jeweils anderen einzumischen.

Der türkische Premierminister Yildirim erklärte aber einschränkend, das Thema werde gelöst, wenn die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zerstört sei. Die Truppen würden abziehen, sobald im Land Frieden herrsche.

Der Irak und die Türkei gerieten kurz vor der Offensive auf Mossul Mitte Oktober wegen der türkischen Präsenz in Baschika und andernorts im Nordirak aneinander. Im Militärlager Baschika unweit von Mossul bildet die Türkei unter anderem sunnitische Einheiten für den Angriff auf die IS-Hochburg aus. Auch die Bevölkerung dort besteht überwiegend aus Sunniten

Die von Schiiten beherrschte Regierung in Bagdad hat sich gegen eine türkische Einmischung in die Offensive verwahrt. Es wurde befürchtet, dass es zu Gewalt oder Racheakten bei der Erstürmung kommen könnte. Im Irak gibt es immer wieder Kämpfe zwischen Sunniten und Schiiten.

Irakische Truppen rücken in Mossul vor

Unterdessen rückten die irakischen Truppen weiter in Mossul vor und kamen am Samstag bis auf wenige Hundert Meter an den Tigris heran. Regierungssoldaten näherten sich nach Angaben der Anti-Terror-Einheit CTS auch einer strategisch wichtigen Brücke.

Gut die Hälfte von Ost-Mossul ist inzwischen unter Kontrolle der Regierungstruppen. Der Westteil der Stadt auf der anderen Seite des Tigris ist aber weiterhin in der Hand der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). (sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen