DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Human rights watch schlägt alarm

Zuckerrohranbau: Äthiopien siedelt Hunderttausende um

19.02.2014, 15:2119.02.2014, 15:22

Zur Schaffung von Flächen für den Anbau von Zuckerrohr siedelt die Regierung in Äthiopien nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten hunderttausende Menschen um. Etwa eine halbe Million Menschen müssen das Omo-Tal im Süden des nordostafrikanischen Landes verlassen.

«Praktisch» das gesamte Tal werde zur Anbaufläche, erklärte die Organisation Human Rights Watch (HRW) am Mittwoch unter Berufung auf Beobachtungen aus kürzlich entstandenen Satellitenaufnahmen. Im von mehreren indigenen Stämmen bewohnten Omo-Tal gibt es bereits zahlreiche Zuckerrohrplantagen, die bekanntermassen ausgebaut werden sollen.

Der Export von Zucker ist eine wichtige Einnahmequelle für Äthiopien. HRW erklärte, das Land müsse sich weiter entwickeln. Die Umsiedlungen erfolgten jedoch häufig gegen den Willen der Bevölkerung. Von Regierungsseite heisst es regelmässig, dass die von Umsiedlungen betroffenen Menschen im Land besseren Zugang zur Grundversorgung erhalten sollten. (rar/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter