Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arabische Liga fordert internationale Untersuchung gegen Israel



Der Generalsekretär der Arabischen Liga hat eine internationale Untersuchung der gewaltsamen Vorgänge an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel gefordert. Gleichzeitig warnte er vor Botschaftseröffnungen in Jerusalem.

Generalsekretär Ahmed Abul Gheit warf Israel vor, «Verbrechen» begangen zu haben. Die arabischen Staaten seien mit einem Zustand «unverhohlener Aggression gegen internationales Recht und Legitimität» konfrontiert. Deshalb brauche es nun eine «glaubwürdige Untersuchung», sagte er am Donnerstag bei der Eröffnung einer Sondersitzung der Aussenminister der Arabischen Liga in Kairo.

Die israelische Armee hatte am Montag bei gewalttätigen Protesten an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel über 60 Palästinenser erschossen. Die Proteste zehntausender Palästinenser hatten sich unter anderem gegen die Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem am selben Tag gewendet.

Gheit sprach in diesem Zusammenhang von «einer Verlegung der US-Botschaft im Besatzungsstaat nach Jerusalem». Er warnte davor, Botschaften in Jerusalem zu eröffnen. Ein solcher Schritt könne dazu führen, dass die arabischen Beziehungen zu den Ländern überdacht werden könnten, sagte Gheit. Nach den USA hatte am Mittwoch auch Guatemala seine Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt.

OIC-Sondergipfel in Istanbul

Der palästinensische Aussenminister Riad al-Malaki rief die arabischen Staaten dazu auf, ihre Botschafter «für Konsultationen» aus Washington zurückzurufen. Damit solle gegen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump protestiert werden, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen.

In Istanbul gibt es am Freitag einen Sondergipfel der Organisation für Islamische Kooperation (OIC). Die Türkei hat derzeit den OIC-Vorsitz inne.

Der endgültige Status Jerusalems ist einer der grössten Streitpunkte im Nahost-Konflikt. Die Palästinenser beanspruchen den 1967 von Israel besetzten und 1980 annektierten Ostteil Jerusalems als künftige Hauptstadt des von ihnen angestrebten eigenen Staates. Israel beansprucht ganz Jerusalem als Hauptstadt (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen