Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afghanistan: Zehn Soldaten bei US-Luftangriff in Afghanistan getötet



Bei einem US-Luftangriff in Afghanistan sind nach Behördenangaben bis zu zehn afghanische Soldaten getötet worden. Zwei US-Helikopter griffen am Montag offenbar versehentlich einen Kontrollpunkt der Armee im Bezirk Baraki Barak in der Provinz Logar an.

Dies teilte der Bezirksgouverneur mit. Der Kontrollpunkt sei beim Angriff in Flammen aufgegangen, zehn Soldaten seien getötet worden, sagte Bezirksgouverneur Mohammed Rahim Amin. Er hatte zuvor von 14 getöteten Soldaten gesprochen.

Der stellvertretende Polizeichef von Logar, Mohammed Wara, bestätigte die Angaben. Neben den zehn Toten habe es bei dem Angriff noch vier Verletzte gegeben.

Ein Vertreter des US-Militärs sagte, es habe in der Provinz einen «Zwischenfall» mit US-Truppen gegeben. Der Vorfall werde untersucht. Die Provinz Logar südlich der Hauptstadt Kabul gilt als Hochburg der Taliban.

Im Dezember waren bei einem NATO-Luftangriff im selben Bezirk fünf Zivilisten getötet und sechs weitere verletzt worden. Amin sagte, der angegriffene Kontrollpunkt sei kein «verdächtiges Gebiet» gewesen. Zum Zeitpunkt des Angriffs habe dort die afghanische Flagge geweht.

Mehr Luftangriffe

Während des 13-jährigen internationalen Militäreinsatzes in Afghanistan hatten Luftangriffe der internationalen Truppen mit zivilen und militärischen Opfern immer wieder Wut und Entsetzen in Afghanistan ausgelöst.

In den vergangenen Wochen war die Zahl der Luftangriffe wieder stark angestiegen: Nachdem im Mai noch 41 Angriffe geflogen wurden, waren es im Juni 106. Die Taliban haben seit dem Beginn ihrer jährlichen Sommeroffensive wieder vermehrt Anschläge verübt.

Die NATO hatte Ende vergangenen Jahres ihren Kampfeinsatz in Afghanistan beendet. Es sind dort aber immer noch tausende ausländische Soldaten stationiert, die vor allem als Berater und Ausbilder tätig sind. Bis Ende 2016 sollen alle ausländischen Soldaten vom Hindukusch abgezogen werden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen