WEKO eröffnet Untersuchung gegen Kofferhersteller Rimowa

WEKO eröffnet Untersuchung gegen Kofferhersteller Rimowa

11.07.2017, 11:12

Die Wettbewerbskommission (WEKO) hat eine Untersuchung gegen den deutschen Kofferhersteller Rimowa eröffnet. In der Untersuchung wird geprüft, ob Rimowa früher in unzulässiger Weise den Parallel- und den Direktimport in die Schweiz behindert hat.

Anlass für die Untersuchung sind gemäss einer Bekanntmachung der WEKO vom Dienstag Anhaltspunkte, dass Rimowa in der Vergangenheit mittels eines Exportverbotes in den Verträgen mit ausländischen Vertriebspartnern den Import seiner Produkte in die Schweiz beschränkt hat.

Laut WEKO-Vizedirektor Patrik Ducrey handelt es sich um einen älteren und eher kleinen Fall. Rimowa hat in der Zwischenzeit die jetzt untersuchten Vertragsbestimmungen korrigiert.

Rimowa ist dabei nicht zum ersten Mal im Visier der WEKO. Bereits 2010 hat die WEKO eine Untersuchung mit dem Verdacht auf einen Preiszwang bei Rollkoffern von Rimowa und Samsonite eröffnet. Es konnte damals jedoch nicht nachgewiesen werden, ob die von Händler zu Händler kaum unterschiedlichen Preise aufgrund einer kartellrechtlich unzulässige Verhaltensweise des Hersteller zustande gekommen waren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!