Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terrorismus-Frankreich: Weiblicher Leichnam in gestürmter Wohnung in Saint-Denis gefunden



In der bei einem Anti-Terror-Einsatz gestürmten Wohnung in Saint-Denis ist ein weiterer, weiblicher Leichnam gefunden worden. Die Identität der in der Nacht entdeckten Toten sei noch unklar, erklärte die Pariser Staatsanwaltschaft am Freitag.

Damit gab es bei dem Einsatz am Mittwoch drei Tote. Unter ihnen ist der als Drahtzieher der Anschläge von Paris geltende belgische Dschihadist Abdelhamid Abaaoud.

Schwerbewaffnete Sondereinheiten hatten am Mittwochmorgen die Wohnung in Saint-Denis gestürmt, in der Abaaoud vermutet wurde. Dabei sprengte sich vermutlich eine Frau selbst in die Luft, allerdings müssen in diesem Fall die Untersuchungen noch letzte Klarheit schaffen. Es soll sich um eine Cousine Abaaouds handeln, Hasna Ait Boulahcen.

Die Pariser Staatsanwaltschaft erklärte am Freitag, in der Wohnung sei eine Handtasche gefunden worden, in der sich ein Pass mit diesem Namen befand. Die Wohnung war beim Einsatz durch Explosionen und Schüsse zerstört worden, die Sucharbeiten kommen deswegen nur langsam voran.

Abaaoud nach Anschlägen in Metro aufgenommen

Abdelhamid Abaaoud, der als mutmasslicher Drahtzieher der Attentate von Paris gilt, hat sich am Anschlagsabend im Grossraum Paris aufgehalten. Er wurde laut Medienberichten in einer Metrostation östlich der französischen Hauptstadt gefilmt.

Der Sender BFMTV veröffentlichte am Freitag ein Foto, das den 28-Jährigen am 13. November in der Metro-Station Croix de Chavaux in Montreuil zeigen soll. Nach Informationen des Senders France Info wurde Abaaoud von einer Kamera der Verkehrsgesellschaft RATP erfasst, als er um 22.14 Uhr die Metro-Station betrat. Kurz zuvor waren Cafés und Restaurants im Osten von Paris attackiert worden.

Unweit der Metro-Station der Linie M9 hatten Ermittler einen schwarzen Seat sichergestellt, aus dem heraus die Attentäter die Cafés und Restaurants beschossen hatten. Der Wagen war von Brahim Abdeslam gemietet worden, der sich bei den Angriffen selbst in die Luft sprengte. Im Fahrzeug befanden sich drei Kalaschnikows.

Abaaoud, der eigentlich in Syrien vermutet worden war, war am Mittwoch bei einem Anti-Terror-Einsatz in der Pariser Vorstadt Saint-Denis getötet. Welche Rolle er bei den Anschlägen genau spielte, ist bislang unklar.

Frankreichs Premierminister Manuel Valls bezeichnete ihn am Mittwoch als «einen der Drahtzieher» der Anschläge, Innenminister Bernard Cazeneuve sagte, der berüchtigte Dschihadist habe «offenbar eine entscheidende Rolle bei den Attacken» gespielt.

Attentäter in US-Datenbank

In den USA wurde derweil bekannt, dass mindestens vier der Attentäter von Paris in einer Anti-Terror-Datenbank der amerikanischen Behörden geführt werden. Mindestens einer der Angreifer stehe zudem auf einer «No Fly List» in den USA.

Die Betroffenen seien in die Datenbank aufgenommen worden, nachdem die europäischen Behörden den USA Geheimdienstinformationen zur Verfügung gestellt hätten, sagten Regierung-Insider am Donnerstag in Washington. Die Regierungsvertreter sagten nicht, welche von den französischen Behörden öffentlich identifizierten Attentäter konkret in den USA erfasst wurden.

Bei den Anschlägen waren am «Stade de France» in Saint-Denis sowie in der französischen Hauptstadt selbst mindestens 129 Menschen getötet worden. 352 Menschen wurden teils lebensgefährlich verletzt. (sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen