Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SP-Fraktion lädt alle drei FDP-Bundesratskandidierenden zu Hearings



Wenig begeistert haben sich die Fraktionsmitglieder der SP über die drei Kandidierenden der FDP für den Bundesrat gezeigt. Nach einer Diskussion am Samstag habe die Fraktion aber beschlossen, alle drei zu Hearings einzuladen.

Die SP-Fraktion nehme den Entscheid der FDP, der Bundesversammlung ein Dreierticket zu präsentieren «zur Kenntnis», teilten die Sozialdemokraten am Samstag weiter mit. Über die von der FDP vorgeschlagene Kandidatin und die beiden Kandidaten sei während der Diskussion in der Fraktion «wenig Begeisterung» zu spüren gewesen.

«Zwei Super-Lobbyisten und ein Hardliner in der Aussenpolitik», umschrieb SP-Fraktionspräsident Roger Nordmann gegenüber der Nachrichtenagentur sda die Kandidierenden Isabelle Moret (NR/VD), Ignazio Cassis (NR/TI) und den Genfer Staatsrat Pierre Maudet.

«Die FDP gibt mit dieser Auswahl das Bild ab, dass sie sich von Wirtschaftslobbys leiten lässt und in der Aussenpolitik Staatsbesuche mit Businesstrips verwechselt. Bei allen Kandidatinnen und Kandidaten besteht die Gefahr, dass sie im Bundesrat die Interessen der Wirtschaft über jene der Bevölkerung stellen», wurde Nordmann in der Mitteilung zitiert.

Die Hearings werden in der zweiten Woche der Herbstsession stattfinden. Die SP-Fraktion werde danach entscheiden, «wie sie sich in der Bundesratswahl verhält». Nordmann wollte sich nicht in die Karten schauen lassen, ob die SP allenfalls nach einem «wilden» Kandidaten oder einer «wilden» Kandidatin Ausschau halte. «Ich will dies weder bestätigen noch dementieren», sagte er. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen