Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kriminalität

Ärzte finden Goldbarren im Darm eines Inders



Ein Mitarbeiter der BW-Bank zeigt am Dienstag, 18. Maerz 2008 in Stuttgart Goldbarren mit einem Gewicht von 1000, 500, 250 und 50 Gramm (von links). Der Goldpreis liegt derzeit bei ueber 1.000 US Dollar pro Unze. Eine Unze entspricht 31,1 Gramm. (AP Photo/Thomas Kienzle)-------An employee of the German BW-Bank holds gold bullions with the weight of 1000,  500, 250 and 50 grams (from left)  in Stuttgart, Germany, Tuesday, March 18, 2008. The prize for one ounce (31,1 grams) of gold raised up to more than 1,000 US dollars. (AP Photo/Thomas Kienzle)

Ein Schmuggler hat 12 Goldbarren verschluckt. Das Problem: Sie wollten nicht mehr aus ihm raus. Bild: AP

Ärzte haben im Dünndarm eines wohlhabenden Inders zwölf kleine Goldbarren gefunden. Der 63 Jahre alte Geschäftsmann sei in der Hauptstadt Neu Delhi operiert worden, weil er über Bauchschmerzen geklagt habe, berichtete die Zeitung «Times of India» am Freitag.

Später habe der Mann zugegeben: Er schluckte die jeweils 33 Gramm schweren Goldbarren während einer Reise nach Singapur, um sie unverzollt nach Indien zu importieren.

Der Plan aber sei nicht aufgegangen, weil das Metall in seinem Darm steckengeblieben sei, heisst es in dem Bericht weiter. Der Mann habe in den zehn Tagen seit der Reise nichts gegessen und auch mit Abführmitteln versucht, das Edelmetall aus seinem Körper zu befördern – vergeblich.

Schliesslich habe er sich unter dem Vorwand unters Messer begeben, einen Flaschenverschluss verschluckt zu haben. Doch stattdessen sei das Gold zum Vorschein gekommen: «Es war, als würden wir in einer Goldmine graben», zitiert die Zeitung einen der Chirurgen. «Die Barren kamen einer nach dem anderen zum Vorschein», sagte der Chirurg weiter. Das Gold sei nun in die Hände der Zollbeamten übergeben worden, der Mann sei in Polizeigewahrsam. (oku/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen