Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Venezuelas Präsident Maduro geht siegessicher in die Wahl



Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro rechnet bei der Wahl am Sonntag mit einem grossen Triumph. Der frühere argentinische Fussballstar Diego Maradona feierte den Abschluss des Wahlkampfs am Donnerstag mit.

«Das Volk hat bereits entschieden: Nicolás Maduro wird der nächste Präsident für die Amtszeit 2019 bis 2025. Ich habe die Zukunft in euch gesehen, in euren Augen», sagte Staatschef Maduro am Donnerstag im Zentrum von Caracas vor seinen Anhängern.

Das südamerikanische Land steckt in der schwersten politischen und wirtschaftlichen Krise seiner Geschichte. Maduro hat das von der Opposition kontrollierte Parlament entmachten und zahlreiche Regierungsgegner verhaften lassen. Wegen Devisenmangels kann das ölreichste Land der Welt zudem kaum noch Lebensmittel und Medikamente einführen. Millionen Venezolaner haben das Land bereits verlassen.

«Wir werden einen Neuanfang im Land wagen und die Dinge besser machen», versprach der autoritäre Präsident bei der Kundgebung im Zentrum der Hauptstadt Caracas. «Viele Dinge sind schlecht und das müssen wir ändern.» Allerdings kündigte er auch an, mit «eiserner Faust» gegen «Korrupte und Bürokraten» vorzugehen.

Maradona tanzt

Prominente Wahlkampfhilfe erhielt Maduro von dem früheren argentinischen Fussballstar Diego Maradona. Nach der Rede des Präsidenten schwenkte der Weltmeister von 1986 die venezolanische Flagge und tanzte zu den Klängen einer Musikgruppe. Maradona gilt als treuer Anhänger Maduros.

Zuvor hatte der sozialistische Präsident dem Oppositionskandidaten Henri Falcón vorgeworfen, er wolle das südamerikanische Land dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ausliefern. «Wollt ihr zulassen, dass das Land eine Kolonie des IWF wird?», rief der Präsident seinen Anhängern zu. In Maradonas Heimat Argentinien verhandelt die Regierung momentan mit dem IWF über ein Hilfspaketpaket.

Maduro will sich am Sonntag für weitere sechs Jahre im Amt bestätigen lassen. Die Opposition ist weitgehend ausgeschaltet und will die Abstimmung boykottieren. Zahlreiche Staaten haben bereits angekündigt, die Wahl nicht anzuerkennen. «Der Imperialismus hat versucht, die Wahl zu stoppen, aber es ist ihm nicht gelungen», sagte Maduro. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen