Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Exit Polls deuten auf schwierige Regierungsbildung in Italien hin



Bei der Parlamentswahl in Italien zeichnet sich Nachwahl-Befragungen zufolge eine schwierige Regierungsbildung ab. Der Mitte-rechts-Block von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi erringt wohl die meisten Sitze, wie es am Sonntagabend hiess.

Er komme aber ebenso wie die auf Platz zwei liegende populistische Fünf-Sterne-Bewegung und der Mitte-links-Block des Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni nicht auf eine Regierungsmehrheit, meldeten die TV-Sender Rai und La 7. In Umfragen hatte sich ein solches Ergebnis angedeutet.

Konkret liegt laut Exit Polls das Parteien-Bündnis von Berlusconis Forza Italia und der rechtspopulisitschen Lega mit zwischen 36 und 38 Prozent vorn. Beide Parteien kommen auf rund 16 Prozent und liefern sich ein bündnisinternes Kopf-an-Kopf-Rennen. Beobachter erwarteten einen scharfen Konkurrenzkampf zwischen den beiden Parteien.

Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung dürfte mit 29 bis 32 Prozent der Stimmen als stärkste Einzelpartei abschneiden. Die Partei zeigte sich über das Wahlergebnis zufrieden.

«Es steht fest, dass die Fünf-Sterne-Bewegung ein Eckpfeiler der nächsten Legislaturperiode sein wird», so der Fünf Sterne-Parlamentarier Alfonso Bonafede. «Sollte dieses Wahlergebnis bestätigt werden, wäre dies ein historisches Ergebnis für uns.»

Schwere Schlappe für PD - Opposition?

Die sozialdemokratische Demokratische Partei (PD) von Ex-Regierungschef Matteo Renzi dürfte zwischen 20 und 23.5 Prozent der Stimmen erhalten haben. Damit würde Renzi eine schwere Niederlage erleiden. Die mit ihm im Bündnis verbundene Linkskraft «Liberi e uguali» soll laut Exit Polls zwischen 3 und 5 Prozent der Stimmen erobert haben.

Dem Rundfunksender RAI zufolge würden sich bei einer solchen Stimmenverteilung für Mitte-rechts 225 bis 265 Sitze im Parlament ergeben. 316 sind für eine Regierungsmehrheit nötig. Fünf Sterne käme auf 195 bis 235 Sitze und Mitte-links auf 115 bis 155.

Nach dem schlechten Abschneiden sah der Fraktionschef der sozialdemokratischen PD die bisherige Regierungspartei in der Opposition. «Die Prognosen sind erfahrungsgemäss elastisch, aber wenn das das Endergebnis wird, dann ist die Sache klar: Für die PD ist das ein negativer Wert, wir werden in die Opposition gehen», sagte Ettore Rosato, Chef der PD-Fraktion im Abgeordnetenhaus, laut Nachrichtenagentur Ansa.

Hohe Wahlbeteiligung, neues Wahlsystem

Die Wahlbeteiligung lag laut vorläufigen Angaben bei 72 Prozent. In mehreren italienischen Städten, darunter Rom, Mailand und Neapel, bildeten sich lange Schlangen vor den Abstimmungslokalen.

Ein Grund für Verzögerungen waren neue Wahlzettel, die Betrug erschweren sollen. Erstmals wurde mit Wahlzettel gewählt, auf denen sich ein Abschnitt mit einem Code aus Buchstaben und Ziffern befand.

Italienerinnen und Italiener waren am Sonntag zu Parlamentswahlen aufgerufen. Rund 46.5 Millionen Wahlberechtigte sollten über 630 Abgeordnete und 315 Senatoren bestimmen. Erstmals wurde ein neues Wahlsystem angewandt, eine Mischung aus Persönlichkeits- und Verhältniswahl.

Die Prognosen beruhen auf Befragungen von Bürgerinnen und Bürgern nach der Wahl. Hochrechnungen werden erst später in der Nacht erwartet, ein offizielles Endergebnis erst bis Montagmittag. Die Wahllokale waren von 07.00 bis 23.00 Uhr geöffnet.

Schwierige Ausgangslage

Gentiloni hatte vor der Wahl eine grosse Koalition nach deutschem Vorbild ins Spiel gebracht. Der 81-jährige Berlusconi könnte nicht Ministerpräsident werde, weil er nach seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung bis 2019 kein öffentliches Amt bekleiden darf. Er hat EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani für den Fall des Wahlsiegs vorgeschlagen. Ob Mitte-rechts oder Mitte-links bei einer von den Fünf Sternen angeführten Regierung koalieren würde, scheint fraglich.

Die Sorge, Italien könnte aus dem Euro austreten, war zuletzt geringer geworden, weil auch Berlusconi erklärt hatte, ein Austritt sei kaum machbar, weil Italiens Wirtschaft dies nicht verkraften würde.

Auch die Fünf Sterne waren von ihrer Haltung abgerückt, ein Referendum über die Mitgliedschaft Italiens in der Euro-Zone abzuhalten. Die Populisten wollen aber Privilegien von Politikern, Gewerkschaften und wohlhabenden Pensionären beschneiden. Auch soll der Kampf gegen Korruption und Mafia verstärkt werden.

Das Mitte-links-Lager wird von den Sozialdemokraten angeführt, die seit 2013 regieren. Sie stünden für Kontinuität in der Sozial- und Aussenpolitik. Sie wollen zudem den Fiskalpakt für mehr Budgetdisziplin in der EU, der tiefe Einschnitte im Etat hoch verschuldeter Länder wie Italien vorsieht, neu verhandeln. (sda/apa/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter