Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Georg Fischer mit starkem ersten Semester



Beim Industriekonzern Georg Fischer (GF) läuft es weiterhin rund. Im ersten Halbjahr 2018 steigerte das Unternehmen sowohl Umsatz als auch Gewinn markant, und die Gewinnmarge wurde gegenüber dem Vorjahr weiter verbessert.

Im Ausblick zeigt sich das Unternehmen zuversichtlich und steuert im Gesamtjahr einen Umsatz klar über der eigenen Zielsetzung an.

Der Umsatz erhöhte sich um einen Fünftel auf 2.40 Milliarden Franken. Auch das um Wechselkurseffekte und Veränderungen im Portfolio bereinigte organische Wachstum erreichte mit 12 Prozent einen zweistelligen Wert. Gestützt habe dabei die weltweit positive wirtschaftliche Entwicklung, teilt das Unternehmen am Mittwoch mit. Auch der Auftragseingang verzeichnete ein zweistelliges Plus und nahm auf 2.41 Milliarden zu.

Division Automotive heisst neu «GF Casting Solutions»

Gewachsen sind alle drei Divisionen, am meisten dazu beigetragen hat jedoch die ehemalige Sparte Automotive. Da auch bei einem Traditionskonzern nicht immer alles beim Alten bleibt, heisst diese seit der im Januar angekündigten Akquisition des Tessiner Feinguss-Unternehmens Precicast neu «GF Casting Solutions». Mit dieser Übernahme ist ein Umsatz von rund 120 Millionen Franken hinzugekommen, womit sich hier absolut gesehen das grösste Wachstum ergeben und die Division von der Grösse her praktisch zum Primus Piping Systems aufgeschlossen hat.

Lässt man den Einfluss von Übernahmen und Währungen weg, hat die kleinste Division, die Maschinenbausparte, mit einem organischen Plus von gut 14 Prozent das stärkste Wachstum verzeichnet. Betrachtet man die Profitabilität, liegt weiterhin die Röhrendivision Piping Systems mit einer EBIT-Marge von 12.1 Prozent vorne, während der Gussbereich Casting Solutions mit einem Wert von 6.5 Prozent am wenigsten rentiert.

Insgesamt legte der operative Gewinn (EBIT) des Konzerns um knapp 24 Prozent auf 208 Millionen Franken ebenfalls kräftig zu, wobei sich die EBIT-Marge aller drei Divisionen kombiniert gegenüber dem Vorjahr auf 8.7 Prozent weiter verbesserte. Der Reingewinn nach Minderheiten erhöhte sich gar um 27 Prozent auf 150 Millionen, womit GF die Schätzungen der Analysten mit allen Kennziffern klar übertroffen hat.

Umsatzplus über Mittelfristzielen angepeilt

Im Ausblick zeigt sich das Unternehmen zuversichtlich. Bei allen drei Divisionen bleibe die Dynamik positiv, heisst es. Bei Piping Systems würden praktisch alle Aktivitäten kontinuierlich wachsen, am stärksten aber im Bereich der industriellen Anwendungen. Der Auftragsbestand im Maschinenbau liege auf einem sehr hohen Niveau und in der auf den Automobilbereich ausgerichteten Division Casting Solutions bleibe die Nachfrage nach Leichtbau-Strukturkomponenten stark.

Für das Gesamtjahr 2018 stellt GF ein Umsatzwachstum deutlich über der eigenen Zielsetzung in Aussicht, so denn die internationalen Handelskonflikte nicht eskalieren. Mit Blick auf die Profitabilität geht GF davon aus, dass die operative Marge und die Rendite auf dem eingesetzten Kapital (ROIC) im Rahmen der Ziele der Strategie 2020 ausfallen werden.

Mit Umsetzung der Strategie auf gutem Weg

Die Mittelfristziele für den Zeitraum bis 2020 wurden 2016 neu definiert. Demnach wird über die Zyklen ein jährliches Umsatzwachstum von 3 bis 5 Prozent angestrebt, eine EBIT-Marge in einer Bandbreite von 8 bis 9 Prozent sowie eine Kapitalrendite (ROIC) in einer Spanne von 18 bis 22 Prozent.

Georg Fischer sieht sich mit der Umsetzung der Strategie 2020 bei Halbzeit «auf gutem Kurs». Eines der strategischen Ziele lautet, die Präsenz in Wachstumsmärkten auszubauen. Dies sei mit dem starken Wachstum in Asien sowie über verschiedene Akquisitionen gelungen, wodurch sich die Abhängigkeit von Europa reduziert habe. Und auch die Verlagerung der Portfolios in höherwertige Geschäftsfelder schreite voran. (sda/awp)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen