Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eidg. Abstimmung: Schäfchen und Delfine: Schadenfreude bei DSI-Gegnern auf Twitter



Die Abstimmungsresultate haben in den sozialen Netzwerken so viel zu reden gegeben wie selten zuvor. Vor allem das deutliche Verdikt gegen die Durchsetzungsinitative sorgte für eine Flut von Tweets - unter anderem mit tanzenden Schäfchen. Für Spott sorgte Delfin-Film.

Die Abstimmungsgewinner zeigten sich erleichtert bis schadenfreudig: So schrieb @janosammann: «SKANDAL! Das Volk setzt den Volkswillen nicht um!». @Playlust twitterte: «Das Volk hat genug vom Volch!» Und @simian_foster meint ironisch: «Danke. Ich hätte auch nicht so recht gewusst, wohin ich ziehen soll.»

#sandroluescher prognostizierte: «Ich sehe es schon kommen: _Die SVP wird gegen das Ausschaffungs-Umsetzungsgesetz das Referendum ergreifen». Und @SSchnuffel fast die Abstimmungsergebnisse wie folgt zusammen: «Man spekuliert nicht mit Ausländern. Schickt die #SVP in den Tunnel...#Dsi neiiin...Heiraten ist schon Strafe genug...»

Rege geteilt wurde auf Twitter ein Bild, das eine Gruppe farbiger Schäfchen zeigt, die auf einem roten Hintergrund mit Schweizerkreuz ausgelassen das Abstimmungsergebnis feiern. Daneben steht geschlagen ein grüner SVP-Wolf. Auf einem anderen Bild wird das SVP-Maskottchen Zottel von weissen Schäfchen von der Schweizer Fahne gekickt.

#Delfingate

Für Hohn und Spott und den Hashtag #Delfingate sorgte der Dokumentarfilm, den SRF mitten in der heissen Resultatephase am Nachmittag ausstrahlte. «Delfine. Ich fasse es nicht.», schrieb @olivierflueckige, @CanKgil verglich: «#Delfingate vom #SRF erinnert bitzli an den @Pinguingate von @RT_Erdogan», und @stfn42 bilanziert: «Wenn das Ergebnis zur DSI schon so klar ist, brauchts halt #delfingate um die Lebensgeister zu erhalten.»

Nach Angaben der SRF-Digitalredaktion wurden bis 16 Uhr über 10'000 Tweets zu den Hashtags #abst16, #dsi oder #heiratsstrafe abgegeben. Auch international gab vor allem die Durchsetzungsinitative zu reden. So twitterte sogar der deutsche Justizminister Heiko Maas: «Schweizer zeigen eindrucksvoll, dass es eben zwischen Stammtischparolen und Volkes Meinung einen Unterschied gibt.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen