Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Modekonzern Abercrombie & Fitch stürzt an der Börse ab



Der angeschlagene US-Modekonzern Abercrombie & Fitch hat einen schwarzen Tag an der Börse erlitten. Die Aktie fiel im New Yorker Handel um über 21 Prozent. Zuvor hatte das Unternehmen den Versuch eines Verkaufs an Investoren für gescheitert erklärt.

Trotz verschiedener Interessenten und vorläufiger Gespräche mit potenziellen Investoren seien die Verhandlungen beendet worden, teilte Abercrombie & Fitch am Montag mit.

Nach «umfassender Überprüfung aller relevanten Faktoren» sei der Verwaltungsrat zu dem Schluss gekommen, dass die entschlossene Ausführung des eigenen Geschäftsplans im besten Interesse der Aktionäre sei, sagte Verwaltungsratspräsident Arthur Martinez. Doch die Marktreaktion macht deutlich, dass Anleger wenig Vertrauen haben - sie schickten die Aktie auf den tiefsten Stand seit 17 Jahren.

Abercrombie & Fitch galt mit körperbetonter Kleidung, grossformatigen Logos und provokanter anzüglicher Werbung einst als Trend-Label. Ex-Chef Michael Jeffries sorgte jedoch für ein kontroverses Image. Er sagte, er wolle nur durchtrainierte Kunden mit Waschbrettbauch. Jeffries nahm Ende 2014 seinen Hut, aber der Konzern kam nicht aus der Krise. Die Verkäufe sinken seit vier Jahren.

Lediglich die Zweitmarke Hollister federt den Absturz etwas ab, doch der Anschluss an billigere Rivalen wie H&M oder Forever 21 scheint verloren. An der Börse hatte man auf einen rettenden Investor gehofft. Die Mitteilung, dass ein Verkauf nicht zustande kommt, wurde am Markt als Zeichen gedeutet, dass sowohl Beteiligungsfirmen als auch Konkurrenten vor einem Sanierungsversuch zurückschrecken. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter