Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zehnfache Mord-Anklage gegen mutmasslichen Todesfahrer von Toronto



Der mutmassliche Todesfahrer von Toronto ist des zehnfachen Mordes und des versuchten Mordes in 13 weiteren Fällen angeklagt worden. Das berichteten der kanadische TV-Sender CBC und andere Medien übereinstimmend aus dem Gericht am Dienstag.

Der mutmassliche Täter Alek Minassian erschien dort in einer weissen Häftlingsuniform mit den Händen hinter dem Rücken, er zeigte Berichten zufolge wenig Emotionen. Der nächste Gerichtstermin soll in rund zwei Wochen stattfinden.

Der 25-jährige Minassian hatte am Montag mutmasslich einen Lieferwagen in hoher Geschwindigkeit über Trottoirs im Norden Torontos gesteuert und mehrere Fussgänger erfasst. Zehn Menschen starben, 15 weitere wurden verletzt.

«Diese Tat scheint eindeutig vorsätzlich gewesen zu sein», sagte Torontos Polizeichef Mark Saunders vor den Medien. Rätselraten herrschte jedoch weiter über das Motiv.

Nicht in Angst leben

Der für die öffentliche Sicherheit zuständige Minister Ralph Goodale sagte, «auf der Grundlage aller verfügbaren Informationen» sei nicht davon auszugehen, dass eine Gefahr für die nationale Sicherheit bestehe.

Kanadas Regierungschef Justin Trudeau erklärte, er sei «zutiefst betrübt», dass sich in Toronto «ein tragisches und sinnloses Attentat» ereignet habe. Seine Regierung erklärte später, der Begriff «Attentat» bedeute nicht, dass es eine «terroristische Verbindung dahingehend gibt, dass die nationale Sicherheit bedroht» sei. Am Dienstag rief Trudeau bei einer Kabinettssitzung seine Landsleute auf, «nicht in Angst zu leben». (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen