Afghanistan

Brutaler Überfall

Sieben Afghanen nach Gruppenvergewaltigung zum Tode verurteilt

07.09.14, 12:58 07.09.14, 15:26

Nach einer Gruppenvergewaltigung sind in Afghanistan am Sonntag sieben Männer zum Tode verurteilt worden. In dem Prozess, der nur wenige Stunden dauerte und live im Fernsehen zu sehen war, wurden die Männer für schuldig befunden, im August eine Gruppe von vier Frauen überfallen und vergewaltigt zu haben.

Die in Polizeiuniformen gekleideten und bewaffneten Täter hatten die von einer Hochzeit kommenden Frauen aus einem Fahrzeugkonvoi in Kabul gezwungen, beraubt, geschlagen und vergewaltigt. Eines der Opfer soll zum Tatzeitpunkt schwanger gewesen sein.

Der Fall hatte landesweit für Empörung gesorgt. Vor dem Gerichtsgebäude versammelten sich am Sonntag wütende Demonstranten, die die Todesstrafe forderten. 

Auch Präsident Hamid Karsai und der Kabuler Polizeichef Sahir Sahir verlangten, dass die Männer gehängt werden. Sahir forderte, die Täter müssten zur Abschreckung öffentlich hingerichtet werden. Offiziell wurde das Todesurteil wegen bewaffneten Raubüberfalls verhängt. Die Verurteilten, die die Tat gestanden hatten, können das Urteil anfechten. (aeg/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was passiert in diesen Ländern?

Die Top 8 der Flüchtlingsländer – wissen Sie wieso Millionen flüchten müssen?

Mehr als 50 Millionen Menschen waren Ende 2013 in ihrem eigenen Land oder im Ausland auf der Flucht. Allein der Bürgerkrieg in Syrien zwang 9 Millionen Menschen – mehr als die gesamte Bevölkerung der Schweiz – ihr Land zu verlassen. Was passiert in den Krisenländern, aus denen Millionen fliehen?

Der am Freitag publizierte Report der UN Refugee Agency ist alarmierend: Nie mehr seit dem Zweiten Weltkrieg waren so viele Menschen auf der Flucht. Ausserordentlich viele Kinder sind betroffen. In diesen acht Ländern müssen mehr als eine Million Menschen fliehen: 

In Syrien herrscht seit mehr als drei Jahren Bürgerkrieg. Ausgangspunkt waren im März 2011 zunächst friedliche Proteste gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, die in einen blutigen Konflikt mündeten. Seither …

Artikel lesen