Belgien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist die Geschichte des belgischen Busfahrers, der 1200 Kilometer fuhr – in die falsche Richtung

10.03.15, 13:49

Weil er den falschen Ort auf dem Navigationsgerät eingab, ist ein Busfahrer in Frankreich einen 1200 Kilometer langen Umweg gefahren. Statt den Skiort La Plagne in den Alpen wählte der belgische Busfahrer einen gleichnamigen Ort im Südwesten des Landes am Fusse der Pyrenäen aus.

Das sagte er selbst dem flämischen Jugendsender Studio Brussel, der die Hörerreise organisiert hatte. Erst bei Toulouse bemerkte der Busfahrer seinen Fehler und kehrte um. Mit 24-stündiger Verspätung traf die Reisegesellschaft schliesslich am Sonntagabend in dem Skiort ein.

Wir verstehen zwar nicht genau, was die Protagonisten im Video reden, der Busfahrer scheint sein Missgeschick aber mit Humor zu nehmen. video: youtube/stubru

«Wir haben das Mittelmeer und Carcassonne gesehen», schrieb einer der Passagiere anschliessend auf dem Onlinedienst Twitter. Am Ziel wurde die Gruppe mit spanischen Tapas empfangen, doch verheimlichten etliche der Teilnehmer nicht, dass sie gut auf den Umweg hätten verzichten können. (sda/afp)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was der eine weiss, erfährt der andere noch lange nicht –Europas Problem im Anti-Terror-Kampf

Belgien ist überfordert mit der Kontrolle der Islamistenszene. Die Sicherheitsbehörden der EU-Staaten ringen mit der Bürokratie. Warum ist der Kampf gegen Extremisten so schwierig? Der Überblick.

Nach den Anschlägen von Brüssel ringt Europa auch um eine politische Antwort auf den Terror. An diesem Donnerstag treffen sich die Innen- und Justizminister der EU, um über die Folgen der Bombenattentate mit mehr als 30 Toten und 270 Verletzten zu sprechen.

Welche Versäumnisse gibt es im Anti-Terror-Kampf? Wie kann man Anschläge wie in Paris und Brüssel verhindern? Was muss Europa jetzt konkret tun?

Der öffentliche Druck ist gross, das Sicherheitsgefühl vieler Europäer erschüttert. Doch rasche …

Artikel lesen