Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman shows a banner reading “We are Charlie, we are not PEGIDA ” during a demonstration of thousands against the right wing PEGIDA movement, 'Patriotic Europeans against the Islamization of the West' in Duesseldorf, Germany, Monday evening, Jan. 12, 2015.  (AP Photo/Martin Meissner)

Demonstranten in Düsseldorf. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

«München ist bunt»

Zehntausende demonstrieren in Deutschland gegen Pegida

Zehntausende Menschen haben am Montag in mehreren Städten gegen das Anti-Islam-Bündnis Pegida demonstriert. Allein in München beteiligten sich 20'000 Menschen am Abend an einer Demonstration unter dem Motto «München ist bunt».

«Wir stehen auf gegen jede Form von Rassismus, Antisemitismus und rechter Gewalt», sagte der Münchner Oberbürgermeister, der SPD-Politiker Dieter Reiter, an der Kundgebung.

In Leipzig protestierten am Montagnachmittag nach Polizeiangaben rund 4600 Menschen gegen den ersten Aufmarsch von Legida (Leipzig gegen die Islamisierung des Abendlandes). 2500 Menschen nahmen an einem Gebet in der überfüllten Leipziger Nikolaikirche teil.

In Dresden folgten dem Aufruf des Bündnisses «Dresden Nazifrei» zunächst einige hundert Menschen. Dort hatte Pegida (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) für den Abend zu einem Trauermarsch für die Opfer des islamistischen Terrors von Paris aufgerufen.

In Berlin versammelten sich rund 2000 Menschen vor dem Bundeskanzleramt, um gegen eine Demonstration des Berliner Pegida-Ablegers Bärgida (Bärlin/Berlin gegen die Islamisierung des Abendlandes) zu protestieren.

Hunderttausende Unterschriften gegen Pegida

An einer Unterschriftenaktion im Internet gegen Pegida beteiligten sich bislang mehr als 405'000 Menschen. Unter der Überschrift «Für ein buntes Deutschland» sammelt der Organisator Karl Lempert aus Hannover auf der Plattform «change.org» seit dem 23. Dezember Unterschriften. Das Ziel: Eine Million Unterstützer.

Auch die Organisationen Campact und Pro Asyl haben im Internet zu einer Unterschriftensammlung aufgerufen. Mehr als 168'000 unterzeichneten den Appell «Wir sind Charlie – Wir sind nicht Pegida». Damit soll gegen eine Instrumentalisierung der Terroranschläge von Paris auf den Pegida-Demostrationen aufmerksam gemacht werden.

Auf der Plattform «change.org» gibt es auch eine Unterschriftensammlung zugunsten des Pegida-Bündnisses. Die am 29. Dezember gestartete Petition verzeichnete bislang 1449 Unterstützer.

Die Bewegung Pegida war im Oktober in Dresden entstanden. Ihre Montagsdemonstrationen verbuchten von Woche zu Woche mehr Teilnehmer, zuletzt waren es 18'000. Zu einer Kundgebung für eine weltoffene Stadt kamen in Dresden am Samstag aber 35'000 Menschen zusammen. (jas/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Denise Stengel 14.01.2015 15:46
    Highlight Highlight In Leipzig kamen 35.000 Menschen zur Gegendemonstration! Die 4600 Leute waren Legida-Demonstranten.
    0 0 Melden
  • Jol Bear 12.01.2015 21:12
    Highlight Highlight Da eine Demo pro dort eine Demo contra; Unterschriftensammlung im Web: Direkte Demokratie "made in Germany".
    0 3 Melden

Falls du diesen Kinder-Neonazi-Pulli kaufen wolltest: Zu spät, C&A hat ihn schon entfernt

Ups, der ging in die Hose – oder besser gesagt in den Pulli. Das Bekleidungsgeschäft C&A hat in seiem Onlineshop einen Hoodie angeboten, der stark der Neonazi-Mode ähnelt.

Der Frakturschriftzug «Division» und die Farbenkombination schwarz/weiss/rot erinnert an die Symbolik des Dritten Reichs und ist heutzutage oft auf Bekleidungsstücken von Neonazis zu sehen.

Ein Twitter-Nutzer machte den Bekleidungskonzern darauf aufmerksam. Der Tweet erreichte einige Aufmerksamkeit im Netz.

Laut «TAZ» wird …

Artikel lesen
Link to Article